Poison Ivvy - Plattenkritiken

Poison Ivvy - Out for a kill - CD / Band-Homepage / Crazy Love Records

Tracklist:

01.) Nothing?s Alright
02.) Devil To Pay
03.) I Never Believed
04.) Gimme Gimme Some
05.) Rock?n?Roll
06.) 888
07.) Since The Day (You Walked Away)
08.) Eight
09.) Not Cool Enough
10.) Bang Bang
11.) Get The Fuck Out
12.) (Ghost) Riders In The Sky
13.) Don?t Look Down
14.) 100 Million Miles Away
15.) Watch Me Die
16.) Burn Baby Burn
+ Nothing?s Alright (Video-Clip)

Kritik:

Aus der Schweiz kommt die 3-köpfige Band Poison Ivvy,
die sich im Jahr 1990 gegründet hat. Nach drei Vinyl-
Singles und diversen Sampler-Beiträgen, erschien im
Jahr 1996 mit "Call of the wild" das Debüt-Album der
Band. Danach kamen zwei weitere Longplayer und mit
"Out for a kill" steht jetzt Album Nummer 4 in den
Startlöchern.
Keine Ahnung warum genau, aber irgendwie habe ich bei
der Band mit Psychobilly gerechnet. Das stimmt zwar
nicht, aber das hier gefällt mir genauso wenig. Hier
gibts 16x Testosteron-geschängerten Street-Punk mit
starkem Rock'n'Roll-Einschlag und vielen Chören. Tja,
mir persönlich geht die Mucke schon nach den ersten
paar Songs auf die Nerven ... vor allem die Stimme
des Sängers klingt schrecklich. Passend zur Musik gibts
auf der Rückseite der CD noch ein Poser-Foto der Band
und auf dem Cover eine leicht bekleidete Frau. Definitiv
nicht mein Fall die Band!