Pistol Grip - Plattenkritiken

Pistol Grip - Tear it all down! - CD / Band-Homepage / BYO Records

Tracklist:

01.) When the Ink runs dry
02.) ... for i have sinned
03.) Never B another
04.) Give in
05.) Rusted Lining
06.) Dog in Prague
07.) The Network
08.) Stained and destructed
09.) Can't keep us silent
10.) Word of mouth
11.) Closing time
12.) Lead the way

Kritik:

Wie lange es die Band schon gibt weiß ich nicht ganz genau, dürfte aber
so 1995/1996 gewesen sein als sich die Band gründete. 1998 kam bereits
die erste Split-LP raus. 2001 und 2003 kamen dann der erste und zweite
Longplayer raus und auch der dritte Longplayer erscheint wieder wie
seine beiden Vorgänger auf BYO Records.
Musikalisch spielen Pistol Grip Pogo-tauglichem Punk-Rock, wobei auch
manchmal in die Hardcore-Kiste gegriffen wird. Schöne Melodien, schnelle
Gitarren und einprägsame Refrains die teilweise in Chören gesungen werden.
Textlich gibt man sich durchaus auch politisch (siehe z.B. "Can't keep
us silent"), kommt meist aber recht parolenhaft rüber.
Aufmachung ist recht nett gelungen. Neben 'nem Foto der Band findet man
im Booklet auch die kompletten Texte.
Insgesamt also ein Album das ich mir durchaus mal anhören kann und mir
auch gefällt, Hits sucht man auf dem Album aber vergeblich. Meiner Meinung
nach eine durchschnittliche Streetpunk-Platte.