Pipedown - Plattenkritiken

Pipedown - Mental Weaponry - CD / Band-Homepage / A-F Records

Tracklist:

01.) Subversion as rhetoric
02.) Losing the sum
03.) Knowledge the weapon
04.) Ammunition
05.) Leviathan
06.) Transmission
07.) The Overworld
08.) Order
09.) Control
10.) Sierra Leone
11.) Muppet goes to Washington
12.) Voids

Kritik:

Pipedown kommen aus Kalifornien und bis zu diesem Album kannte ich
die BAnd noch nicht. Gegründet wurde die Band im Jahr 1997 und soweit
ich weiß hat die Band bisher einen Longplayer rausgebracht. Mit
dem zweiten Longplayer ist man jetzt auf dem Anti-Flag Label
A-F Records gelandet.
Musikalisch sind Pipedown sehr abwechslungsreich. Hardcore mit einigen
Screamo-Elementen ín manchen Songs, in anderen Songs aber auch wieder
sehr viele Punk-Rock Elemente. Während der Songs gibt es auch öfters mal
einen Wechsel zwischen meldischem Punk-Rock und treibendem Hardcore, sehr
schön. Vor allem bei den langsameren und melodischeren Songs erinnert mich
die Band etwas an Anti-Flag, bei den schnelleren Songs ist dieser Vergleich
aber sicherlich nicht passend. Textlich gibt man sich sehr politisch, ohne
allerdings platt zu wirken. Gefällt mir wirklich gut die Platte und ich freue
mich schon, wenn ich die Band nächste Woche live sehen kann.
Aufmachung der CD ist auch sehr gut gelungen. Im Booklet findet man neben
den kompletten Texten auch auf jeder Seite ein Zitat eines Dichters.