Palehorse - Plattenkritiken

Palehorse - Amongst the flock - CD / Band-Homepage / Bridge Nine Records

Tracklist:

01.) St. Louis
02.) Amongst The Flock
03.) Consuming Me
04.) Bleed The Sheep
05.) Witch Hunt
06.) 33 Degree
07.) Last Place
08.) As The Serpent
09.) 1948
10.) Domestic War
11.) Mayday

Kritik:

Und mal wieder ein neues Release aus dem Hause Bridge Nine
Records. Bei Palehorse handelt es sich wohl um eine recht
junge Band, die 2003 gegründet wurde. Seither hat die Band
ein Demo, eine Single und eine Split-Single veröffentlicht.
Mit "Amongst the flock" steht hier also ihr Debüt-Album in
den Startlöchern.
Wie man das vom Label kennt, gibts auch von Palehorse druckvollen,
energiegeladenen Hardcore. Das Ganze liegt musikalisch irgendwo
zwischen Old-School und New-School-Hardcore, vermischt mit 80er
Thrash-Metal. Die 11 Songs kommen extrem aggressiv daher, es
wird heftig gemosht und das Tempo wir stark variiert. Mal schleppend
und düster, meist aber druckvoll nach vorne gespielt, gibts hier
einige Breakdowns und natürlich jede Menge Wut. Dazu kommen ein paar
Metal-Riffs und die tiefen Vocals des Sängers. Gelungene Debüt-
Scheibe die mir sehr gut reingeht und musikalisch wohl am ehesten
als eine Mischung aus Trial und Integrity beschrieben werden kann.
Im düster gestalteten, aufklappbaren Booklet findet sich die kompletten
Song-Texte, sowie ein paar weitere Infos zu den Aufnahmen.