Nothington - Plattenkritiken

Nothington - s/t - CD / Band-Homepage / BYO Records

Tracklist:

01.) Where i stand
02.) Bottom line
03.) Something new
04.) Going home
05.) Awake for days
06.) Sell out
07.) This time last year
08.) Last time
09.) This means war
10.) Where is this going
11.) Death of Jim Green

Kritik:

Die Band Tsunami Bomb dürfte den meisten unter euch vom Namen
her bekannt sein. Nachdem sie sich vor einiger Zeit aufgelöst
haben, beschlossen Jay Northington und Gabe Lindeman auch
weiterhin zusammen Musik zu machen und gründeten Nothington.
Mit der CD, die ich hier in den Händen halte, legt die Band
ihren Debüt-Longplayer auf BYO Records vor.
Einerseits orientieren sich Nothington schon irgendwie an der
Vorgänger-Band, andererseits kann man die beiden Bands aber
nicht wirklich vergleichen. Hier gibts 11x melancholischen
Punk-Rock mit vielen schönen Melodien und rockigen Gitarren.
Der Sound ist sehr emotional, etwas rau und passen dazu gibts
heiseren, kratzigen Gesang, der mich stark an Leatherface
erinnert. Aber nicht nur der Gesang ist mit Leatherface vergleichbar,
auch die Mucke geht in die gleiche Richtung. Ansonsten können
wohl auch frühe Hot Water Music oder Avail als Vergleich
herhalten. Sicherlich nicht innovativ der Sound, dafür aber
richtig gut.
Die CD kommt im aufwendigen Digi-Pack inkl. kleinem Booklet.
Das Booklet finde ich allerdings etwas unübersichtlich und
leider wurden die meisten Texte nicht mit abgedruckt bzw. sind
nicht zu erkennen.