Nothing in Common - Plattenkritiken

Nothing in Common - Miles Away - MCD / Killer Release Records / Cargo Records

Tracklist:

01.) Miles Away
02.) Before you met her
03.) Autumn Day (Acoustic)

Kritik:

Was ist denn diese Woche los?? Das ist schon die dritte Maxi-CD, die ich diese Woche
bespreche. So viele Maxi-CDs habe ich noch nie auf einen Schlag bekommen. Macht doch
lieber eine Vinyl-Single als 'ne Maxi-CD, ist doch viel schöner!
Nachdem sich die Band im Jahre 1996 gegründet hat und eine Demo-CD und ein regulärer
Longplayer veröffentlicht hat, gibt es hier die Vorab-Single zum im September
erscheinenden Album.
Musikalisch kann man "Nothing in Common" im weitesten Sinne in die Emo-Schublade
stecken, wobei man der Band hiermit unrecht tun würde. Zwar kann man einen gewissen
Emo-Einfluss nicht leugnen, aber trotzdem besitzt die Platte verdammt viel Melodie
und einen Schuss "Get Up Kids". Schöne Melodien zwischen Melancholie und Wut,
zwischen Verzweiflung und Hoffnung.
Zwar wird sich die Scheibe sicherlich nicht das nächste halbe Jahr in meinem CD-Player
befinden, bei passenden Gelegenheiten wird sie aber auf jeden Fall den Weg in den
Player finden. Wer auf die Get Up Kids oder Jawbreaker steht, der kann hier ohne groß
nachzudenken zugreifen. Zusätzlich gibt es auf der CD noch ein Video-Clip, ein paar
Fotos und ein Karaoke-Special, was also auch den Kauf eine Maxi-CD rechtfertigen
dürfte.





Nothing in Common - Leaving without moving - CD / Band-Homepage / Killer Release Records / Riot Rock Records / Cargo Records

Tracklist:

01.) Miles away
02.) The rain is over
03.) Unwell
04.) Those little things
05.) The missing link
06.) First day of my new life
07.) Autumn day
08.) Losing our Song
09.) Screaming dumb
10.) Growing up and giving in

Kritik:

Nach der Maxi-CD "Miles away", die Mitte des Jahres erschienen ist, kommt jetzt
der neue Longplayer der Band. Die beiden Songs "Miles away" und "Autumn Day" von
der Maxi-CD sind auch mit auf dem Longplayer drauf. Nach dem Debüt-Album im Jahr
2001 ist das hier also der zweite Longplayer der Band.
Musikalisch hat sich nach der Maxi-CD natürlich nichts mehr geändert und somit
bekommt man hier Punk-Rock mit Emo-Elementen serviert, der Spass macht und auch
nicht zu weinerlich kling, wie das bei vielen Emo-Bands der Fall ist. Da ich die
Get Up Kids auch bei der Besprechung der Maxi als Vergleich genannt habe, kann ich
diesen Vergleich hier nur wiederholen. Was mir allerdings hier beim Album im
Vergleich zur Maxi-CD auffällt ist die Tatsache, dass die Songs mit der Zeit
sehr langweilig klingen, da hier einfach die Abwechslung fehlt. Spätestens nach
der Hälfte der Song hätte man sich etwas Abwechlsung gewünscht, diese fehlt aber
bis zum Ende des Albums.
Auch die Aufmachung der CD ist nicht unbedingt gelungen. So beschränkt sich das
Booklet auf 2 Seiten und das finde ich schon etwas mager. Dafüe befindet sich auf
der CD noch ein Video-Clip der Band.