None More Black - Plattenkritiken

None More Black - File under black - CD / Fat Wreck Chords

Tracklist:

01.) Everyday Balloons
02.) Dinner's for suckers
03.) The ratio of people to cake
04.) Never heard of Corduroy
05.) Banned from Teen Arts
06.) Risk Management
07.) Drop the Pop
08.) Bizzaro Me
09.) Nods to Nothing
10.) Ice Cream with the enemy
11.) The Affiliates
12.) Zero Tolerance Drum Policy
13.) M.A.T.T.H.
14.) Wishing there were walkways

Kritik:

Was echt recht selten ist, ist die Tatsache, dass der erste Longplayer einer bis dahin
unbekannten Band auf einem größeren Label wie hier Fat Wreck Chords erscheint. Aber
genau bei dieser Band "None more Black" ist das der Fall. Die Band wurde erst im Jahr
2000 gegründet und das hier vorliegende Album ist ihr erster Longplayer.
Unbekannte sind die Mitglieder aber keine mehr, da einer von Kid Dynamit dabei ist und
ein Kerl von Kill your Idols ist auch dabei. Musikalisch geht man in die Melody-Core
Richtung, wobei auch viele Hardcore-Anleihen zu finden sind. Melodisch, schnell und mit
der dazugehörigen Portion Energie geht die Platte bei mir ganz gut rein und wird auch
nicht langweilig, was man eigentlich von wenigen neuen Bands in der Melody-Core Genre
sagen kann. Meist handelt es sich hierbei um einen billigen Abklatsch von bekannten
Bands, das kann man aber "None More Black" wirklich nicht unterstellen.
Insgesamt ein klasse Debut-Album, das Lust auf mehr von der Band macht.





None More Black - ... this is satire - CD / Band-Homepage / Fat Wreck Chords

Tracklist:

01.) We Dance On The Ruins Of The Stupid Stage
02.) Under My Feet
03.) My Wallpaper Looks Like Paint
04.) Zing-Pong
05.) With The Transit Coat On
06.) Opinions & Assholes
07.) I See London
08.) Who Crosses State Lines Without A Shirt?
09.) D Is For Doorman (Come On In)
10.) 10 Ton Jiggawatts
11.) You Suck! But Your Peanut Butter Is OK
12.) Yo, It's Not Rerun
13.) Majestic

Kritik:

Mittlerweile existieren None More Black seit knapp 6 Jahren
und seit ihrem ersten Longplayer sind auch schon wieder 3
Jahre vergangen. In dieser Zeit veröffentlichte die Band
eine weitere EP auf Sabot Productions und es gab zudem einige
Änderungen in der Band-Besetzung. "This is Satire" heisst
jetzt der zweite Longplayer, welcher in den kommenden Tagen
auf Fat Wreck Chords erscheinen wird.
Musikalisch hat sich die Band im Vergleich zu ihrem ersten
Longplayer doch sehr verändert. Hier gehts jetzt wesentlich
poppiger und rockiger zu. Sehr rockiger und verdammt melodischer
Punk-Rock mit Post-Hardcore-Elementen. Dazu gibts die rauhe,
kratzige Stimme des Sängers, was den Songs den nötigen Rotz
verleiht. Definitiv ruhiger als das erste Album, trotzdem kann
mich die Stimmung die mit der Platte erzeugt wird, mitreisen.
Wirkliche Hits kann ich zwar nicht finden, insgesamt aber ein
solides Werk ... wobei ich gestehen muss, dass mir der erste
Longplayer um einiges besser gefällt.
Wie beim Label gewohnt sieht die Aufmachung der CD sehr schick
aus. Im Booklet finden sich neben Fotos der verschiedenen Band-
Mitgliedern auch die kompletten Texte.