Nötigung - Plattenkritiken

Nötigung - Bunker Sinfonie ... in Arschvoll! - CD / Band-Homepage / Impact Records

Tracklist:

01.) Gegrööle
02.) Guten Tag
03.) Bunker Rock'n'Roll
04.) Arschrasur
05.) Nazi Pack
06.) Gewalt
07.) Sintflut
08.) Ostseestrand
09.) Wenn es ihn gibt
10.) Geldausgeberautomat
11.) Der Knüppel
12.) Rotkäppchen
13.) Schlechter Gedanke
14.) Rächtschraibreform
15.) Bier
16.) Jetzt ist Schluss

Kritik:

Nötigung kommen aus Krefeld und existieren mittlerweile seit
über 13-Jahren. Durch ein paar Zwangspausen, Besetzungswechsel
und andere Probleme gibts mit "Bunker Sinfonie" allerdings erst
jetzt das Debüt-Album der Band.
Im Jahr 2010 ist Deutsch-Punk durch den vielen A.M. Music Schrott
in den 90ern und aktuell den ganzen Nix Gut Mist wohl eher ein
Schimpfwort und spontan fallen mir ausser Neue Katastrophen und
Abfukk keine Band dieses Genres ein, die mir richtig gut gefallen.
Bei der hier vorliegenden CD und dem Albumtitel habe ich natürlich
die schlimmsten Befürchtungen, was die Musik angeht und diese werden
von Impact Records auch erfüllt. Absolut peinlicher Deutsch-Punk,
wie man ihn 15-jährigen Kids mit ihrer ersten Band wohl noch
entschuldigen könnte. Wenn ich mir das Band-Foto so anschaue, scheinen
die Bandmitglieder dieses Alter aber schon seit mindestens 10 Jahren
verlassen haben und ich frage mich ob wirklich jemand jenseits von
18 Songs wie "Arschrasur" oder "Rächtschraibreform" oder "Bier"
irgendwie lustig oder besonders originell findet. Ich bin jedenfalls
beim vierten Song "Arschrasur" schon kurz davor die CD abzubrechen, da
dieser kaum auszuhalten ist und ich aus dem Fremdschämen nicht mehr
rauskomme. Ich habe sogar richtige Angst dass jetzt plötzlich meine
Zimmertür aufgeht und einer meiner Mitbewohner im Zimmer steht und
mitbekommt, was hier aus meiner Anlage kommt. Band wie Nötigung sind
jedenfalls mit daran schuld, dass Deutschpunk heute so belächelt wird!