No Authority - Plattenkritiken

No Authority - Don't lose heart - CD / Band-Homepage / Leech Records

Tracklist:

01.) Balance
02.) Simple Solution
03.) Lights
04.) Questions
05.) Head In Hands
06.) Take Up Life
07.) First You Rise
08.) Next In Line
09.) Anabelle
10.) Want To Be Mine?
11.) Life On Stage
12.) Turnin'
13.) One More Song

Kritik:

No Authority kommen zwar ganz aus der Nähe, nämlich aus
Lahr, trotzdem kannte ich die Band bisher nur vom Namen.
Und das obwohl es die Band schon seit knapp 12 Jahren
gibt. Ihre erste CD erschien 1999 auf Leech Records,
jetzt legen die ihren vierten Longplayer vor und sind
immer noch auf dem schweizer Label beheimatet.
Wie bei dem Label gewohnt, spielen No Authority eine
Mischung aus Punk-Rock und Ska. Mal ist das Ganze etwas
schneller und punkiger, mal etwas ruhiger und mit mehr
klassischen Ska-Einflüssen. Die Band spielt definitiv
nicht den klassischen Gute-Laune-Ska-Punk, sondern hat
meistens einen melancholischen Unterton. Musikalisch
scheint die Band neben dem Ska (die Bläser-Fraktion
besteht hier aus vier Leuten) wohl auch von einigen
Melodycore-Bands beeinflusst zu sein, was sich natürlich
stark in ihrer Musik wiederspiegelt. Die Songs sind
allesamt ziemlich melodisch und dazu gibts passenden,
zweistimmigen Gesang.´
Die CD kommt mit einem umfrangreichen, aufklappbaren
Booklet inkl. der kompletten Songtexte.