Nguru - Plattenkritiken

Nguru - IV: With bleeding hearts through burning skies - CD / Band-Homepage / Leech Records

Tracklist:

01.) Burning skies
02.) No man's land
03.) The beauty and the beast
04.) Prohibition started
05.) To the core
06.) Catching flies
07.) Grave between continents
08.) Our hearts keep bleeding
09.) Black sheep
10.) Hate is a bagage
11.) Riohacha
12.) Liar

Kritik:

Nguru gehören wohl zu den bekanntesten schweizer
Vertretern des Ska-Punks. Die Band existiert seit
1996 und veröffentlichte im Jahr 2000 ihren ersten
Longplayer. Nach zwei weiteren Alben verließ der
Sänger die Band, der hier vorliegende Longplayer ist
folglich die erste Veröffentlichung mit dem neuen
Sänger Carlo Egle.
Nicht nur bei der Stimme des Sängers, auch beim Sound
gab es eine Veränderung. Das vierte Album von Nguru
ist viel rockiger geworden, als man das von der Band
erwartet hätte bzw. gewohnt war. Hier gibts 12x rockigen
Punk mit Saxophon und Trompete. Das Ganze hat mit dem
typischen Ska-Punk nicht viel gemeinsam, vor allem die
melancholische Grundstimmung ist eher untypisch für das
Genre. Neben vielen durchschnittlichen Midtempo-Songs
gefallen mir die beiden Songs "Prohibition started"
und "Our hearts keep bleeding" ziemlich gut.
Zwar kommt die CD im schicken, aufklappbaren Digi-Pack,
leider wurde aber auf ein Booklet mit den Songtexten
verzichtet. Stattdessen gibts auf den Innenseiten des
Digi-Packs ein Band-Foto sowie ein paar Infos zu den
Aufnahmen.