Folgende Aktionen werden von mir unterstützt:

01.12.2019: Wie beim letzten Update angekündigt befindet sich die LEPER LP gerade im Presswerk, allerdings gibts Probleme mit dem Master und daher wird die Platte vermutlich erst im Januar kommen, aber mal abwarten ... ein paar Songs könnt ihr euch auf der Bandcamp-Seite der Band bereits anhören: https://leperhc.bandcamp.com/

Ansonsten ist die FATAL BRUTAL 7" und die Nachpressung der VIDRO LP nach wie vor brandaktuell und im Online-Shop erhältlich. Neu dabei bzw. wieder erhältlich sind diesen Monat noch folgende Platten, Tapes und Fanzines: 55 Deltic - You could own an american home LP, Aargh Fuck Kill - Ruled by the insane LP, Asocial Distortion - s/t LP, Contractions - Demain est annule LP, Crawlers, The - Planned obsolescence LP, Disgusting News - Fressfeind LP, Duct Hearts - Feathers LP, Dym - Ray's front teeth LP, Ed Warner - Ruins of nations LP, Heksa - Cenizas LP, Infant Sanchos - s/t LP, Jarada - Ma'agal Sina'a LP, Jarada - s/t LP, Krake - Streitkultur LP, Kromozom 4 - Hardcore fun LP, La Flingue - Sticky-Sick Zéro-Six LP, Lord Snow - Shadowmarks LP, Mental Distress - Pas beaucoup d'avenir LP, Migraines, The - Young, gifted and fast LP, Morbid Mosh Attack / Hak Attack - Split LP, Muga - There is nothing eternal exists LP, Overo - s/t LP, Persecution - The last war LP, Phantom Pain - s/t LP, Regional Justice Center ‎- World Of Inconvenience LP, Rip It Up - Morbid laws LP, Tomar Control - Nunca mas callar LP, Totem Skin - Still waters run deep LP, WWK - Bestie Mensch LP, Zerum / RiversRunDry - Split LP, Burt - Generell Fick Dich 7", Captan Caveman / Trigger - Split 7", Crippled Fox / Satanic Youth - Split 7", Crippled Fox - 10 years of thrashing 7", Domestics, The / Wolfhour - Split 7", Noxeema - s/t 7", Nueva Generacion / Better Off Dead - Split 7", Static Means / Dividing Lines - Split 7", Trash Knife - 2nd 7", Trigger / 908 - Split 7", Die Mittagspausenband - Na endlich! Tape, Lily Havoc - In worst times Tape und zum Lesen: Drachenmaedchen #13, Plastic Bomb #109, Razorcake #113, ROMP #46 und ZAP #153 - Winter 2019. Hier gehts zum Online-Shop ...

Und dann gibts da natürlich auch noch ein Update der Termine. Besonders hinweisen möchte ich an dieser Stelle mal wieder auf ein Konzert im JUZ Mannheim. Und zwar spielen da am kommenden Dienstag, 3. Dezember, die PERSHING BOYS.

Und hier die News der letzten Woche(n) im Überblick:

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ab nächster Woche erhältlich:

TRUST # 199 (Dezember/Januar)

Der Inhalt diesmal: Interviews/Geschichten mit: Partei der Humanisten,
Bremencore-Special, The Coathangers, Boss Ross Effect, Flipper und Rauchen
Wie gewohnt gibts natürlich ehrliche Reviews von Platten, Zines und
Büchern sowie ausgesuchte Tourtermine, geile Konzertfotos und oberschlaue
Kolumnen – jedes Heft ein graphisches Gesamtkunstwerk!

https://trust-zine.de/

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Neu auf La Vida Es Un Mus:

MUS207 RATA NEGRA - La Hija Del Sepulturero E.P. 7"
One year after their "Justicia Cósmica" LP RATA NEGRA are back with a
two song single of dark pop perfection. On the A side the Madrid power
trio puts music to a poem of Jose María Gabriel y Galan (1870-1905)
turning its melancholic prose into a mid tempo punk beauty with surf
guitars and deep bass tones bringing to mind the almighty GOLPES BAJOS
on speed. A chance meeting of Spanish Costumbrism and kitsch as seen on
the song's video. The flip side "Problemas, No" brings back to life
VIDEO's minor hit from 1983 updating the Synth Pop of the original to
a sharp upbeat punk jam which will have you dancing your shoes off.
Recorded in Madrid at Metropol and mastered at London's Finyl Tweek
La Hija Del Sepulturero comes housed in a sleeve designed by the band's
Guitarrist Fa with help from Vocalist Violeta and includes a lyric insert.

MUS205 SLENDER - Time On Earth LP
Cataclysmic punk obituary that basks as readily in the causeways of
the sun as it does in stormy, apocalyptic marvel. From the second "Time
On Earth" came a clobbering we were returned to the dilapidated, wall-
crawling psychedelia that we NEVER saw coming on their five track 7"
on LVEUM back in 2017, getting us all buzzy that such a potent cerebral
secretion was no one-off and that our beloved Slender would not fall
under the axe of Paco's oft-heralded - "Mate, ANYONE can make a good
single" -mantra! Spirits rejoice!
SO MUCH to sink into on this debut long haul with the elusive NYC
skirmishers. Lean, concise, often juxtaposed songs and interludes are
deftly thatched together to make up the majority of Side A, with dense,
drowning-world electronics on tracks like "Heavy Weather" clearing the
skies for jovial, anthems of the Anthropocene like "New Country" (which
for us totally rings the same joyous bells as Yuzo Iwata's "Gigolo"!!)
and the grittier, barnacled basement etherea of "Sleep The Trees".
The restrained fury in the opening minutes of Side B at first recalls
the slow-stirring storm clouds on that shadow-cast Blodarna 7", the
thought of seeking shelter only arising as proceedings are adrenalised
and escalated into what feels more akin to listening to Amon Düül
perform kali ma on the guys from Pelt in some subterranean death
church!
The closing trio of "So", "Far" and "Down" tunnels on and takes place
as some sorta on-acid-and-caught-in-earthquake rite, that sees the
volcanic pounding intensify and whatever THAT sound is (bass guitar??
some demonic synthesiser??!) begin to envelop everything like the
swelling of oblivion - any brief interval between tracks serving only
as a moment to observe your own mind try to scramble it’s way out of
the slowly opening sinkhole.
Bonkers. Slender channels the same wild and earthy desire for
experimentation as such un-pinnable, sleeping giants as Cro-Magnon,
Blumen Des Exotischen Eises, The Fates or Moolah. But far from copying
the founding fathers of homemade psychedelia Slender move forward to
the caves with their own brand of Neo-Chamber Music.
No idea how the inhabitants of earth will express amazement / bewilderment
in thirty years time but can imagine some archival psychopath or discogs
dweeb digging this one up and ripping a righteous WHAT THE FUCK.
(Low Company)
Time On Earth cover art by Emil Bognar Nasdor with 8 page booklet by
Eugene Terry and A2 poster designed by Keegan Dakkar.

MUS203 CHAIN CULT – Shallow Grave LP
Athen's CHAIN CULT return with their first full length following a great
Demo and 7" from last year. Recorded at Ignite Music by George
Christoforidis during May and July of 2019, Shallow Grave shows the
progression of a band who have played non-stop for two years, covering
pretty much all of Europe. CHAIN CULT's post punk is anthemic, militant
and idealistic, putting music to a very dark and bleak time and place.
You can hear echoes of early THE CURE, THE SOUND, Second Empire Justice
era BLITZ or WIPERS in their music but also the passion and conviction
of locals METRO DECAY, STRESS or ANTI… Very much a perfect reflection of
what springs to mind thinking about the current Athens scene.
Shallow Grave comes housed in a reverse board sleeve including a printed
inner sleeve with lyrics, all  designed by CHAIN CULT’s collaborator
Aris Panagopoulos of A.D. Visions.

SEAL-005 DOLLY MIXTURE - Other Music LP

A new compilation album that captures the spirit and energy of Dolly
Mixture. They mix a punk attitude, '60s pop, hooks galore and that
special magic dust that makes Dolly Mixture still intriguing 41 years
after they formed. This album has been pieced together from original
tapes and 1/4 inch masters. Side A is raw recordings and it just adds
extra grit to these pop delights of Dolly Mixture. Among the 11 tracks
are two tracks that were recorded in 1978 at Spaceward Studios and
intended as their debut 7", an alternate recording of How Come You're
Such A Hit With The Boys, Jane?, Covers of the Velvets Femme Fatale and
Mott the Hoople's Foxy Foxy, a Demo for Paul Weller's Respond Records
plus five tracks recorded in 1984. These were the band's final recording
session and recorded at Treetop Studios, Suffolk. All tracks on vinyl
for the first time.

https://www.lavidaesunmus.com/

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Neu auf Quality Control HQ:

PAYDAY 'Second to None' LP
'Second to None', from London Straight Edge band Payday, est. 2016, is
influenced by the soundscapes of Cleveland and London. Raging hardcore
in the vein of Confront, Ringworm and Integrity.

MASTERMIND 'Bad Reaction' EP
London's Mastermind school you in the art of the wildest hardcore punk
songwriting, that reminds you of the crazy end of late 80s NYHC from such
legends as Rest in Pieces and Killing Time. You will be hooked.

http://www.qualitycontrolhq.com

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Neu auf Alien Snatch Records:

PHONE JERKS - 10x10 10"
GLOW KIT - Naive Antlers LP

http://www.aliensnatch.com

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Neu auf Doomtown Records:

DT 037 Jarada - Ma'agal Sina'a 12"
After a debut full lenght record a year ago Jarada already crafted eight
new brickwalls for a new one sided 12"!
This Israeli band from Tel Aviv continues to deliver angry, punching and
chaotic music to the table, with some really bleak and negative overtones
that are intertwined with hebrew lyrics that are mixture of personal
thoughts with some politics thrown in!
Ma'agal Sina'a means "A Circle of Hate" in hebrew and is a natural follow
up to the earlier S/T 12" and it deals with several issues which you can
consider as "current events" from the past year and it also digs deeper
into the emotional struggles and choices one needs to make to keep his
or her shit together. On the one hand it may seem more cultural-political
with songs like "Monopoly on Suffering" and "A Jewish State is a Circle
of Hate" and on the other hand way more personal, with a self questioning
and soul searching ("Riddance", "I Was in the Army").
As on the first record, you can expect fierceful vocals, chrushing hardcore
riffs and plenty scraps of everything thats great about heavier side of
punk music in the last decade.
https://doomtownrecords.bandcamp.com/album/maagal-sinaa

DT 035 Indikator B - Demo CS
Indikator B is a fairly new band on Zagreb's hardcore punk scene and this
demo tape is their first offering!
This small piece of plastic contains five vicious raw cuts recorded on
a 4-track recorder at P17, the band's practice space located underneath
the farmers' market on Kvatrić square. What we have here is primal and
primitive hardcore punk with a dark edge, reminding us of something
that could've been created in Yugoslavia's strong punk scene, cca 1983-1988.
Specific lighty echoed and dramatic vocals give local charm to the
songs, and among other things, the band sing and shout about living in
post-war Croatia and general paranoia.
Limited to 125 copies with risographed covers.
Recorded, mixed and mastered by Goran Lautar. Artwork by Bodež.
https://doomtownrecords.bandcamp.com/album/demo-cs-2  

OC 004 Soberanía Personal ‎- Benditos Sean Muñecos Que Pegan CS
Back in the days of the military junta, four young punks in Buenos Aires
formed Soberanía Personal and recorded 11 songs for a tape which will
later be considered a masterpiece of Argentinian hardcore punk.
The sound of the band was equally influenced by classic Spanish punk
and raw early 80s South American hardcore punk bands inspired by Discharge.
Frustrated and angry female vocals, powerful lyrics, masterfully executed
guitar riffs and catchy bass lines had me at first listen, so I'm really
glad to put this tape out as the fourth release on Outsider Classics.
The tape is limited to 125 copies with risographed covers. Each copy
includes a two-sided folded lyric sheet.

https://livinginadoomtown.bigcartel.com/

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Allgemeines Statement zu Repression

Berlin im Herbst 2019: Auf der einen Seite tausende Menschen, die auf der

Straße leben, Hunderttausende die sich die Miete nicht mehr leisten können,
ganze Nachbar*innenschaftsstrukturen, die zerstört werden. Auf der anderen
Seite Unternehmen, die Wohnraum leerstehen lassen und auf Kosten der
Mieter*innen Profite erzielen. Die Armen werden ärmer, die Reichen werden
reicher. Diese Entwicklung ist systembedingt und kann nur antikapitalistisch
gestoppt werden!
In den letzten Jahren hat sich eine breite Bewegung gegen den Ausverkauf
der Stadt gebildet. Menschen wehren sich gegen Verdrängung, schließen sich
in Mieter*innen-Initiativen zusammen, initiieren ein Volksbegehren für die
Enteignung der großen privaten Wohnungsunternehmen und vieles mehr.
Ein Teil dieser stadtpolitischen Bewegung ist die Kampagne #besetzen, mit der
seit 2018 mehrere Häuser und Plätze besetzt wurden, zuletzt während der
stadtpolitischen TuMalWat-Tage im September.  
Die Aktionen sind Ausdruck des Protests gegen kapitalistische Eigentums-
verhältnisse, in denen Wohnraum eine Ware ist, also gegen die Unternehmen
und Spekulant*innen, die Eigentum kaufen, um Geld zu machen.
Die Besetzungen richten sich gegen Verdrängung, Immobilienspekulation,
Luxussanierung, und die Vernichtung preiswerten Wohnraums. Darüber hinaus sind
sie der Versuch, Räume zu schaffen, die nicht staatlicher Kontrolle
unterliegen und in denen politische Veränderungen ausprobiert werden können:
kollektives Wohnen, basisdemokratische Entscheidungsfindung oder Hierarchie-
und diskriminierungsärmere linke Organisierung. Räume, zu denen viele
Menschen Zugang haben, da sie günstig sind und offen für Alle. Die Idee für
die Borni, die Bornsdorfer Straße 37b, die im Frühling 2018 besetzt wurde,
war es zum Beispiel, einen Kiezraum zu schaffen, in dem die Nachbarschaft
sich treffen und vernetzen kann. Die Besetzer*innen wurden trotz großer
Solidarität von der Nachbarschaft brutal und mitten in den Verhandlungen
um eine langfristigere Nutzung geräumt.
Die Antwort des Staates auf die Besetzungen 2018 & 2019 sind über 100
Anzeigen und jetzt stehen die ersten Prozesse an. Die Kriminalisierung von
Hausbesetzungen ist die Folge einer Politik, die den Schutz des Eigentums
über die Bedürfnisse von Mieter*innen stellt. Unser Recht auf Stadt bleibt
hinter den Profitinteressen von Investor*innen zurück, die vom Staat auch
noch geschützt werden.
Die Gerichte und die Polizei tragen ihren Teil zur strukturellen Verdrängung
bei. Menschen, die sich dagegen wehren, werden vor Gericht mit Repression
bestraft. Es geht nicht nur darum, dass unsere Strafen willkürlich und
unbegründet sind, sondern auch darum, den sogenannten Rechtsstaat und sein
ausführendes Organ, die Polizei, an sich zu kritisieren. Der Justizapparat
dient dazu, Herrschaftsverhältnisse aufrecht zu erhalten, und nicht,
Gerechtigkeit durchzusetzen.
Die Polizei prügelt Leute aus Besetzungen oder bei Zwangsräumungen aus ihren
Wohnungen. In den letzten Jahren sind polizeiliche Befugnisse immer mehr
ausgeweitet worden. Da lassen sich u.a. die verschärften Gesetze im
sogenannten Widerstandsparagraphen nennen, die willkürliche Klassifizierung
als "Gefährder*innen" und ausgeweitete Überwachungsmöglichkeiten.
Den Kampf gegen die Repression, von der wir nun betroffen sind, begreifen wir
als Teil der politischen Arbeit und nicht als etwas, das ausgehalten und
abgehakt werden muss. Wir stellen uns der Repression, aber hinterfragen dabei
jegliche Art der Bestrafung und der staatlichen Kontrolle. Denn Repression
ist oft willkürlich, oder aber zielt direkt darauf ab, Widerstandsstrukturen
einzuschüchtern und zu lähmen. Dem stellen wir uns entschlossen entgegen!
Gemeint sind wir alle, also lasst uns solidarisch miteinander sein und uns
nicht von der Repression abschrecken lassen.

Wir fordern die bedingungslose Entkriminalisierung von Hausbesetzungen.
Dazu gehört, dass der Senat die Berliner Linie abschafft und die
Strafanzeigen von der Besetzung in der Bornsdorferstraße, für die er
verantwortlich ist, zurücknimmt.
Wir kämpfen für die Abschaffung des Eigentums an Wohnraum und die
kapitalistischen Verhältnisse.

Wohnraum darf keine Ware sein, sondern muss auf radikaldemokratische Weise
in den Dienst der gesamten Gesellschaft gestellt werden. Repression wird
uns nicht vereinzeln sondern stärker und wütender denn je machen!

Kommt auf die Straßen, füllt die Gerichtssäle, besetzt Häuser!

https://de.indymedia.org/node/46210

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Neu auf SYMPHONY OF DESTRUCTION:

SOD#60 EDUCATION - Culture LP
300 copies / Black
Screenprinted cover + insert
Raw PostPunk from Roma (IT)
An outstanding debut 8 song 12" from Italian Punks EDUCATION,
Stepping forward out of the dark shadowed streets of Rome, EDUCATION
unleash their first vinyl recordings to the world.
After a fantastic demo in 2018, they've built on that and produced an
even better set of songs for their first vinyl outing.
Bass led riffs interspersed with almost ethereal lead guitar licks help
to create a wall of sound that's amazingly catchy whilst remaining dark
and full of anger.
This is almost a concept record as the majority of the songs revolve
around the prison-like school system we've all suffered in the past.
Co-release with Imminent destruction (Uk)

SOD#59 DOUCHE FROIDE / LITOVSK / BARREN? / ALARM - Maxi 12"
500 copies // Black
Sticker & Die-cut hole on Front cover + Insert
4 tracks / 4 bands representative of the last wave of the Anarcho-Post-
Punk french scene! What else?
co-release with Les Choeurs de l'Ennui

http://www.symphonyofdestruction.org>

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Das ZAP ist wieder da! Ja, richtig gelesen. Das Kultmagazin, das von 1988
bis 1998 aufgelegt wurde, geht in eine neue Runde.
Das ZAP war damals vor allem dafür bekannt über das zu schreiben worauf
man grade Lust hatte. Das Augenmerk lag zwar auf Hardcore-Punk, doch nach
Lust und Laune wurde auch über Hip-Hop geschrieben. Hier fanden Bands
wie Absolute Beginner oder Public Enemy eine Plattform. Schreiberlinge
waren unter anderem Lee Hollis (Spermbirds), Klaus Frick (Perry Rhodan)
und Hilmar Bender (Autor von Die Schönheit der Chance: Tage mit Tomte
auf Tour).
Herausgeber ist, wie schon früher, Moses Arndt. In der Abwesenheit des
Magazins schrieb er unter anderem für die Spex oder das Rock Hard. Mit
Chaostage und New York City Hardcore veröffentlichte Moses auch zwei
Bücher.
Ursprünglich war das Erscheinen der Comebackausgabe für den 01. Dezember
2019 angesetzt, das nun jedoch auf den 15. November vorgezogen wurde.
Die Ausgabe wird 60 Seiten auf A4 Größe umfassen.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Higher Power präsentieren uns ein weiteren Vorgeschmack auf ihr neues
Album "27 Miles Underwater", das am 27. Januar 2020 über Roadrunner
Records erscheinen wird. Das Musikvideo zu Low Season, das von Mason
Mercer produziert wurde, findet ihr hier:

https://youtu.be/nfpGG-H_c8I

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Antillectual haben mit "Fever" einen weiteren neuen Song veröffentlicht,
den ihr euch hier in diesem Beitrag anhören könnt. Der letzte Longplayer
der Punkrocker stammt mit "Engage" aus dem Jahr 2016:

https://youtu.be/WNoOj9DUNdI

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Das neue Album von Turbostaat erscheint am 17. Januar 2020 und wird "Uthlande"
heißen, ein alter Begriff für die Inseln, Halligen und Marschen vor dem
nordfriesischen Festland.
Heute ist mit "Ein schönes Blau" die zweite Single des Albums erschienen.
Ein Lied über das Aufwachsen zwischen Halligen und Marschen an denen die
Tage zu lang sind und das Leben zu kurz erscheint.

https://youtu.be/-vGGroLBDgE

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Lion's Law präsentieren uns mit "Cut The Rope" ein Lyric-Video zum
Titelsong ihrer neuen EP. "Cut The Rope" ist vergangenen Freitag
erschienen ist. Die EP ist der Vorbote von einem neuen Album, das im
Frühjahr 2020 unter dem Titel "The Pain, The Blood & The Sword" erscheinen
wird.

https://youtu.be/jRAVxlD3T_s

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Für den 25.10. hatten das Freiburger Bündnis gegen Polizeigesetze sowie
zahlreiche weitere Gruppen, zu einer Nachttanzdemo gegen Rechtruck und
Repression aufgerufen. Die unangemeldete Nachttanzdemo begann um 18:00
mit einer Auftaktkundgebung. Schon früh füllte sich der Stühlinger
Kirchplatz mit Leben und politischem Inhalt. Durch sieben Redebeiträge
wurde Solidarität mit kämpfenden Bewegungen in Chile und Kurdistan
ausgedrückt, aber auch Rechtsruck und Repression aus unterschiedlichen
Perspektiven beleuchtet.
Die Polizeigesetzesverschärfungen in BaWü, die zunehmende Verfolgung
von MigrantInnen in der Festung Europa, die Freiburger Stadtpolitik
des racial profiling oder auch der zunehmende Ordnungs- und Sicherheits-
wahn wurden skandalisiert. Der Kampf gegen den Rechtsruck wurde sowohl
aus feministischer, als auch aus antifaschistischer Perspektive angesagt.
Zum Abschluss der Kundgebung sorgte Thea Woofer als musikalischer
Liveact für die Steigerung der Tanzstimmung und 800 Menschen machten
sich über die blaue Brücke auf dem Weg in die Innenstadt. Der Anzahl
der Demonstrierenden schoss schnell in die Höhe – eine halbe Stunde
später waren es bereits 1300 Menschen. Die Demospitze hatte keine Musik
nötig, um gut gelaunt zu hüpfen: sie trug die vielfältigen Themen der
Kundgebung lautstark mit Sprechchören in die Öffentlichkeit. Hinter 2
Soundwägen und einer Samba-Gruppe wurde ausgelassen getanzt. Die
Choreografien der radikale cheerleaders brachten sowohl Demonstrations-
teilnehmerInnen, als auch PassantInnen zum Jubeln.
Die tanzende Menge zog durch die Innenstadt und erreichte gegen 20:30
Uhr den Platz der alten Synagoge, der als temporäre Tanzfläche diente.
Auf der Kronenbrücke wurde die Nachttanzdemo durch ein Feuerwerk
erhellt und kurz darauf von HausbesetzerInnen begrüßt. Anstatt wie
geplant weiter Richtung KTS zu ziehen, bleib die Demo selbstverständlich
stehen, um sich mit der Besetzung der Villa in der Kronenstrasse 21 zu
solidarisieren.
Es folgten Rangeleien zwischen DemonstrantInnen und einer überforderten
Polizei, die sich zwar bald zurückzog, die Straße aber fortan absperrte.
Gegen einen Polizeibeamten wurde Anzeige wegen Körperverletzung erstattet.
Feuerwerke schossen erneut richtung Himmel, auf der Straße wurde
weitergefeiert. Zwei Redebeiträge zu der Besetzung der Kronenstrasse
wurde verlesen und Thea Woofer trat vor der Villa anstatt in der KTS auf.
Leider blieb dieser neue Freiraum nur temporär bestehen und wurde durch
ein martialisches Aufgebot der Polizei (einschließlich SEK) am Folgetag
gewaltsam geräumt.

https://barrikade.info/article/2885

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Heute erscheint das Video zu der neuen NH3 Single "Waiting Room", ein
Cover der legendären Post-Hardcore Band Fugazi, mit stimmgewaltiger
Unterstützung von Chris#2 (Anti-Flag):

https://youtu.be/joZGZMLS49o

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Abest wird am kommenden Freitag, den 22. November 2019, ihr zweites
Studioalbum veröffentlichen. Dieses wird den Titel "Bonds Of Euphoria"
tragen und über This Charming Man und Moment Of Collapse Records
erscheinen.
Ihr könnt euch das Album bereits jetzt in voller Länge im Stream anhören:

https://youtu.be/CwscGrUh3KQ

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Lunachicks haben ihr erstes Konzert seit 15 Jahren angekündigt. So wird
die einflussreiche Punk-Band am 11. April 2020 in der Webster Hall in
ihrer Heimat New York auftreten.
Auch wenn sich die Band nie offiziell aufgelöst hat, waren Lunachicks,
abgesehen von zwei Reunion-Shows im Jahr 2002 im CBGB in New York und
2004 in Washington D.C., seit 2000 inaktiv.
Über ihre Socials schrieb die Band, dass man "zurück sei", was fast so
klingt, dass die für Frühling 2020 verkündete Show nicht die einzige
bleiben soll. Weitere Details sind bislang nicht bekannt.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Cro-Mags präsentieren uns ein neues Musikvideo zu "No One's Victim". Der
Song stammt von der aktuellen Single "Don't Give In", die im Oktober
bereits digital erschienen ist. Die 7"-Vinyl wird dann am 06. Dezember
2019 folgen.
"Don't Give In" ist der Vorbote von einem neuen Album, das Frontmann
Harley Flanagan bereits aufgenommen hat. Das Release für das erste
offizielle Cro-Mags-Album seit "Revenge", das im Jahr 2000 erschienen
ist, wird im Frühjahr 2020 erwartet.

https://youtu.be/Y4KKhciQstM

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Am 07. Februar 2020 werden Giver ihr neues Album "Sculpture of Violence"
(Holy Roar Records) veröffentlichen. Damit uns das Warten nicht zu lang
wird, liefern sie mit dem gleichnamigen Titelsong, inklusive Video,
schonmal einen ersten Vorgeschmack:

https://youtu.be/OEfPJ3f01iU

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Nathan Gray wird am 31. Januar 2020 sein neues Album "Working Title"
veröffentlichen. Der neue Longplayer ist nach "Feral Hymns" (2018) das
zweite Soloalbum des Sängers von Boysetsfire.
Als Vorgeschmack auf die 13 neuen Songs gibt es bereits den Titeltrack
"Working Title", der mit einem Feature von Chuck Ragan (Hot Water Music)
daherkommt.

https://youtu.be/20sUua4__cc

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Solidarität mit der VVN-BdA: Stoppt die Angriffe des Finanzamts auf linke
Strukturen!

Am 22. November 2019 wurde bekannt, dass das Berliner Finanzamt der
Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der AntifaschistInnen
(VVN-BdA) die Gemeinnützigkeit auf Bundesebene aberkannt hat. Nicht
zuletzt aufgrund der hohen Steuernachforderungen in fünfstelliger Höhe,
die damit verbunden sind, sieht sich die Organisation nunmehr in ihrer
Existenz bedroht. Das ist ein weiterer massiver Angriff auf linke
Vereinsstrukturen, bei dem sich die Finanzbehörde eine politische
Bewertung anmaßt und somit als verlängerter Arm der Repressionsorgane
in Erscheinung tritt.

Der Beschluss des Finanzamts für Körperschaften I in Berlin, der bereits
am 4. November gefasst wurde, beruht auf den Umtrieben des bayerischen
Landesamts für Verfassungsschutz, das die VVN-BdA seit Jahren als
"linksextremistisch beeinflusst" bezeichnet und unter der Überschrift
"Extremistische Organisationen" listet. Die Bewertung durch den mehr als
fragwürdigen Inlandsgeheimdienst wird dabei durchaus unterschiedlich
aufgenommen: so ließ das Finanzamt Oberhausen-Süd vor wenigen Wochen die
Nennung im bayerischen VS-Bericht nicht als Grundlage für die Aberkennung
der Gemeinnützigkeit der VVN-BdA Nordrhein-Westfalen gelten, sondern
erkannte der Landesvereinigung den Status wieder zu. Der Entzug der
Gemeinnützigkeit ist dabei keineswegs ein bloße sprachliche Einstufung,
sondern greift die finanziellen Grundlagen des Verband der NS-Verfolgten
an: neben dem zu erwartenden Spendenrückgang muss die VVN-BdA rückwirkend
für die vergangenen Jahre hohe Steuernachzahlungen leisten. Zudem werden
Bündnispartner*innen abgeschreckt, die bei einer Zusammenarbeit mit der
antifaschistischen Vereinigung ebenfalls den Entzug der Gemeinnützigkeit
oder die Streichung staatlicher Fördermittel befürchten müssen.

Beim aktuellen Schritt des Finanzamts handelt es sich nicht um den
ersten Angriff der Repressionsorgane gegen die seit 1947 existierende
Organisation, die von Überlebenden aus verschiedenen Verfolgtengruppen
gegründet wurde. Während des Kalten Kriegs war sie umfangreichen
Repressalien ausgesetzt – von der Schließung des Bundesbüros 1951 bis
hin zu einem Verbotsverfahren ab 1959, das 1962 daran scheiterte, dass
die Nazivergangenheit der maßgeblich damit betrauten Juristen aufgedeckt
wurde. Berufsverbote gegen zahllose Mitglieder folgten in den 1970er
Jahren, und bis heute bemühen sich die Repressionsbehörden, die
Aktivitäten der VVN-BdA zu kriminalisieren und zu diffamieren.

"Es ist ein Skandal, dass die Einstufung durch einen Geheimdienst, der
in den letzten Jahren hauptsächlich durch seine Verwicklung in Nazi-
Terrornetzwerke wie den NSU oder die fragwürdige Rolle seiner V-Leute bei
islamistischen Anschlägen für Schlagzeilen gesorgt hat, nun als Grundlage
für den systematischen Ruin einer antifaschistischen Organisation dienen
soll", erklärte Anja Sommerfeld vom Bundesvorstand der Roten Hilfe e.V.
"Ausgerechnet in Zeiten einer erstarkenden Rechten, in denen rassistische
und antisemitische Übergriffe wieder Alltag werden, soll das aktive
Engagement gegen Faschismus, Rassismus und Krieg nicht gemeinnützig sein?
Wir stehen solidarisch an der Seite der VVN-BdA und fordern vom Finanzamt
Berlin, diese politische Einmischung umgehend zurückzunehmen und der
Organisation die Steuervergünstigungen wieder zuzuerkennen."

https://rote-hilfe.de/77-news/1016-solidaritaet-mit-der-vvn-bda-stoppt-die-angriffe-des-finanzamts-auf-linke-strukturen

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Das aktuelle Pressebild der OC-Melodic-Hardcore Band Ignite wird nun wohl
oder übel aktualisiert werden müssen. So verkündete Sänger Zoli, der
bürgerlich Zoltán Téglás heißt, recht überraschend über seine sozialen
Kanäle, dass er die Band verlassen wird.
Der Ausstieg ist jedoch nicht mit sofortiger Wirkung. So wird Zoli die
bereits bestätigten Shows in Kalifornien, die Anfang 2020 stattfinden,
noch spielen. Klar ist hiermit jedoch leider auch, dass wir uns in Europa
wohl leider nicht mehr von dem engagierten Sänger verabschieden können,
der sich fortan anderen musikalischen und filmischen Projekten widmen
wird. Zudem wird er natürlich auch weiterhin für die Tierrechte einstehen.
"Zoli" Teglas Statement zu seinem Ausstieg bei Ignite:
"I want to start by thanking all of the fans of Ignite for the last 25
years. I want to thank all of those who let me into their lives through
the songs I sang and the music we wrote. It’s been an honor and a
privilege to perform for you all. With a heavy heart I am announcing
my departure from Ignite. I am going to focus most of my time now to
rescuing animals and other film and musical endeavors. I will perform
the upcoming Ignite club shows already booked in California in early
2020. I am very hopeful Ignite will keep recording, touring, and
performing, with a new singer and a new energy. I wish them the best of
everything. Thank you for so much for your love and appreciation
throughout the years."

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Radio Havanna präsentieren uns mit "Antifaschisten" einen weiteren Song
aus ihrem neuen Album "Veto". Das neue Studioalbum der Deutschpunk-Combo
wird am 17. Januar 2020 erscheinen.

https://youtu.be/LbKqxD0woUY

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Off The Hook werden Anfang 2020 vier letzte Shows spielen, bevor man sich
dann auflösen wird. Das letzte Konzert der Band wird am 01. Februar 2020
im Cassiopeia Berlin stattfinden. Bei den letzten Shows werden die
Berliner von Soulground supportet.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Übergang präsentieren uns ein neues Musikvideo zu "Allein in der Masse".
Der Song stammt von ihrem aktuellen Album "Evolution", das erst in diesem
Jahr über Demons Run Amok Entertainment erschienen ist:

https://youtu.be/u1E1QD8Uoac

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Stick To Your Guns befinden sich ab heute im Studio, um das Tracking
ihres neuen Albums aufzunehmen. Laut Sänger Jesse Barnett wird die
Melodic-Hardcore-Band den gesamten nächsten Monat mit den Aufnahmen vom
Nachfolger von "True View" (2017) beschäftigt sein.
Das neue Album wird also dann bis Ende des Jahres vollständig im Kasten
sein, so dass noch im Frühjahr 2020 mit dem Release über Pure Noise
Records gerechnet werden kann. Sobald es hierzu weitere Informationen
gibt, erfahrt ihr es bei uns.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Brutality Will Prevail haben ein neues Video zum Song "End Of Me"
veröffentlicht. Der Track, bei dem auch Brendan Murphy (Counterparts) mit
involviert ist, stammt aus ihrem neuen Album Misery Sequence das über
BDHW Records erschien.

https://youtu.be/u4iWjtu2bHM

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Erklärung des Bundesvorstands der Roten Hilfe e.V.: Solidarisch, kollektiv
und mit konsequenter Aussageverweigerung: gemeinsam gegen die Rondenbarg-
Prozesse in Hamburg

Schon vor dem G20-Gipfel in Hamburg im Juli 2017 diente dieses Großereignis
als Anlass, um linke Aktivist*innen mit massiven Repressalien zu überziehen.
Die Proteste selbst wurden brutal angegriffen, und seither werden unter
Verweis auf das Gipfeltreffen die absurdesten Verfolgungsmaßnahmen erprobt
– vom Verbot der Internetplattform linksunten bis hin zum Online-Pranger
gegen Menschen, die der Teilnahme an Aktionen vor Ort verdächtigt wurden.
Nun stehen zwei politische Massenprozesse gegen insgesamt 30 Linke bevor,
die nach dem Kollektivschuldprinzip abgeurteilt werden sollen. Anfang
September 2019 wurde 19 jungen Gipfelgegner*innen eine umfangreiche
Anklageschrift zugesandt. Darin wird ihnen vorgeworfen, an einem
Demonstrationszug durch die Hamburger Straße Rondenbarg während des G20-
Gipfels im Juli 2017 beteiligt gewesen zu sein. Alle waren damals 21 Jahre
oder jünger und gelten damit als Jugendliche bzw. Heranwachsende. Geplant
ist, sie alle gemeinsam vor der Jugendkammer des Landgerichts Hamburg unter
Ausschluss der Öffentlichkeit anzuklagen.

Anfang Oktober erhielten dann noch 11 weitere Aktivist*innen, die nach
Erwachsenenstrafrecht verfolgt werden, ebenfalls eine Anklageschrift. In
beiden Verfahren werden – ähnlich wie bereits im Elbchaussee-Verfahren –
den Betroffenen keine individuellen Taten vorgeworfen, sondern nur die
reine Teilnahme am Demonstrationszug. Damit soll das "Hooligan-Urteil"
des Bundesverfassungsgerichts angewendet werden, nach dem die Angeklagten
allein aufgrund ihrer Anwesenheit für alle Vorfälle mitverurteilt werden
können – und das, obwohl das BVG damals die Übertragung auf politische
Versammlungen explizit ausschloss. Die Vorwürfe umfassen unter anderem
gemeinschaftlichen schweren Landfriedensbruch, tätlichen Angriff auf
Vollstreckungsbeamte, versuchte schwere Körperverletzung, Sachbeschädigung
und Bildung bewaffneter Banden. Im Raum steht bei beiden Verfahren die
Androhung mehrjähriger Haftstrafen. Gezielt bauen die Repressionsorgane
damit ein massives Angstszenario auf, um die Betroffenen einzuschüchtern
und auch andere Aktivist*innen von der Teilnahme an Protesten abzuschrecken.
Das erste Verfahren wird bewusst gegen Heranwachsende geführt, um die
Öffentlichkeit ausschließen zu können. Mit einem solchen Geheimprozess
soll nicht nur eine kritische Aufarbeitung der Polizei- und staatlichen
Gewalt rund um den G20-Gipfel verhindert werden.

Durch den Ausschluss der Öffentlichkeit soll zudem noch zusätzlicher
Druck aufgebaut und die jungen Genoss*innen von solidarischen
Unterstützer*innen im Gerichtssaal abgeschottet werden. Für die
Angeklagten wird – neben der Aussicht auf einen Prozess und der
Strafandrohung selbst – zudem die Lebensplanung des nächsten Jahres
komplett in Frage gestellt. Die ständigen Fahrten zu den Gerichtsterminen
in Hamburg machen es unmöglich, den Schulabschluss, das Studium, die
Ausbildung oder das Lohnarbeitsverhältnis wie geplant fortzuführen.
Somit zerstört der Staat durch seinen Angriff bewusst die Perspektiven
von 30 linken Aktivist*innen. Diese Bedrohung soll schon vor
Prozessbeginn die Angst der Betroffenen schüren und eine Entsolidarisierung
und Spaltung der Angeklagten bewirken. Der Staat erhofft sich, dass
einzelne Angeklagte durch abweichende Strategien die Arbeit der
Repressionsbehörden erleichtern und den Zusammenhalt der Szene
gefährden. Doch diese Rechnung darf nicht aufgehen!

Politische Großverfahren der Vergangenheit haben gezeigt, dass die
Angriffe auf linke Bewegungen dann ins Leere laufen, wenn alle
Betroffenen solidarisch zusammenstehen, mit guten Absprachen mit den
Solistrukturen agieren, anstatt sich einschüchtern und spalten zu
lassen. Die berechtigten Ängste der Angeklagten müssen berücksichtigt
werden, ohne eine Entpolitisierung des Verfahrens oder Individual-
strategien zuzulassen. Der politische Charakter dieses Prozesses muss
hervorgehoben werden – im Gerichtssaal, in der Öffentlichkeitsarbeit
und auf der Straße! Mit konsequenter Aussageverweigerung, einem zusammen
erarbeiteten kollektiven Vorgehen vor Gericht und der Unterstützung
durch die gesamte Linke können wir gemeinsam diesen Angriff abwehren.

Diese Verfahren gehen uns alle an: seid solidarisch, unterstützt die
Betroffenen, begleitet die Verfahren! Unsere Solidarität gegen ihre
Repression! Aussageverweigerung ist unsere Waffe im Kampf gegen die
politische Justiz!

https://rote-hilfe.de/news/bundesvorstand/1015-erklaerung-des-bundesvorstands-der-roten-hilfe-e-v-solidarisch-kollektiv-und-mit-konsequenter-aussageverweigerung-gemeinsam-gegen-die-rondenbarg-prozesse-in-hamburg

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

The Deadnotes haben heute mit "Hopeless Romantic" den ersten Song von
ihrem neuen Album veröffentlicht. Das zweite Album der Emo-Punks wird
den Titel "Courage" tragen und am 14. Februar 2020 über das bandeigene
Label 22Lives Records erscheinen..

https://youtu.be/u-R6rOOMENY

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Lionheart präsentieren uns pünktlich zum Release ihres neuen Albums "Valley
Of Death" ein weiteres Musikvideo. Das Video zum Song "When I Get Out"
findet ihr hier:

https://youtu.be/9WhIJsyZpxw

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Dagger Threat präsentieren uns ein neues Musikvideo zu "Stone". Der Song
stammt von ihrem aktuellen Album "Gestaltzerfall", das im vergangenen
Jahr via BDHW Records erschienen ist.

https://youtu.be/rcv7zYha4zo

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Nachdem es in den vergangenen Jahren doch eher ruhig um Downpesser wurde,
meldet sich die Hardcore-Band aus Santa Barbara, Kalifornien, Ende des
Jahres mit einem neuen Album zurück. Dieses wird den Titel "The Long
Goodbye" tragen und am 27. Dezember 2019 über Closed Casket Activities
erscheinen.
Mit "Death Instinct" präsentieren uns Downpresser auch gleich eine erste
Hörprobe aus dem Nachfolger ihres Debüts "Don't Need A Reason", das 2013
via 6131 Records erschienen ist.

https://youtu.be/zZfWq98C538

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Last Hope haben den Titeltrack aus ihrem kommenden Album veröffentlicht.
Das Video zur Single könnt ihr euch hier ansehen:

https://youtu.be/Iwge4ri_-3Y

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die Freude war groß als sich Planlos, ganz getreu ihres Klassikers
"Totgesagte leben länger", vor einigen Monaten zurückgemeldet haben. Dass
es die Deutschpunk-Band hierbei ernst meint und nicht nur einige wenige
Comeback-Shows spielen wird, um dann wieder zu verschwinden, zeigt ihr
neues Video "Macht euch bereit":

https://youtu.be/pmdA_Unq6hA

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Angriff auf die Zivilgesellschaft - Entzug der Gemeinnützigkeit für Campact

Auch die Kampagnenorganisation Campact verliert ihren Status als
gemeinnützige Organisation. Das hat das Berliner Finanzamt für
Körperschaften dem Verein schriftlich mitgeteilt. Campact sei überwiegend
allgemeinpolitisch tätig gewesen und habe Kampagnen zu Themen durchgeführt,
die keinem gemeinnützigen Zweck der Abgabenordnung zugeordnet werden können,
so die Begründung.
Das Finanzamt Berlin folgt damit der Entscheidung des Bundesfinanzhofs, das
den Spielraum für die politische Betätigung für gemeinnützige Organisationen
sehr viel enger machte. Im Februar 2019 hob der Finanzhof Urteile aus der
Vorinstanz auf und entschied, dass dem Netzwerk Attac die Gemeinnützigkeit
zu entziehen sei. Die Forderungen und Kampagnen seien zu allgemeinpolitisch
und es fehle Attac an "geistiger Offenheit" zur Gewährung der Gemeinnützigkeit,
hieß es in der Begründung des Urteils. Dieser Sicht und diesem Urteil
widerspricht die Rote Hilfe e.V. vehement.
Bundesweit befürchten seitdem politische, kulturelle und andere Organisationen
zu Recht ein ähnliches Schicksal. Mit dem Entzug der Gemeinnützigkeit müssten
sie mit erheblichen Einnahmeverlusten rechnen, da Spenden an sie nicht mehr
steuerlich absetzbar wären und Fördermittel in der Regel an den gemeinnützigen
Status gekoppelt sind. Dies bedroht die Organisationen in ihrer Existenz. Campact
sieht sich nach der Entscheidung heute mit einer Forderung von etwa 300.000
Euro für die Nachzahlung von Schenkungssteuern konfrontiert.
Anja Sommerfeld, Mitglied im Bundesvorstand der Roten Hilfe e.V. sieht darin
einen Angriff auf die Beteiligung der Zivilgesellschaft auf politische Prozesse
gesellschaftlicher Meinungsbildung: "In der aktuellen Rechtslage werden
Organisationen von der Teilhabe an politischen Auseinandersetzungen in vielen
Bereichen faktisch ausgeschlossen. Sie müssen mit dem Verlust der
Gemeinnützigkeit um ihre Existenz fürchten, wenn sie sich nicht dem
herrschenden kapitalistischen Diskurs anpassen. Dabei sind es gerade auch
diese Organisationen, die legitime zivilgesellschaftliche Forderungen und
Interessen vertreten. Die Rote Hilfe e.V. tritt dafür ein, dass die Förderung
von fortschrittlichen Zielen wie Frieden, Grund- und Menschenrechten,
Klimaschutz, Gleichstellung der Geschlechter und soziale Gerechtigkeit als
gemeinnützige Zwecke vorbehaltlos anerkannt werden. Wir rufen dazu auf,
betroffene Organisationen in ihrem Protest gegen diese Urteile zu
unterstützen."

https://rote-hilfe.de

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

HINWEIS: FÜR DIE INHALTE DER OBEN AUFGEFÜHRTEN ARTIKEL SIND DIE JEWEILIGEN
AUTOREN VERANTWORTLICH! DIE AUTOREN SIND UNTER DEN JEWEILIGEN ARTIKELN ENTWEDER
MIT NAMEN ODER MIT LINKS ZU DEREN HOMEPAGE KENNTLICH GEMACHT!

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++