Nazca Lines - Plattenkritiken

Nazca Lines - Hyperventilation CD / Band-Homepage / Stressed Sumo Records

Tracklist:

01.) This Little Island
02.) Bones In Boxes
03.) This Crippled Devil
04.) Swedish Kiss
05.) From The Bottom Of A Crevasse
06.) Spike Them All
07.) The Ghost
08.) Golden Sunsets
09.) Four Foxes
10.) New Volume

Kritik:

Tja, mit Nazca Lines' Album "Hyperventilation" habe ich hier mal
wieder eine Veröffentlichung vorliegen, bei der ich bisher weder
von der Band noch vom Label irgendwas gehört habe. Das Label kommt
wohl aus Großbritannien, die Band dagegen aus Seattle/USA. Nazca
Lines existieren seit 2005 und wenn ich richtig informiert bin,
dürfte "Hyperventilation" das Debütalbum sein.
Wenn ich ehrlich bin, war ich sowohl durch das beiliegende Promo-
Schreiben als auch durch das Cover der CD etwas abgeschreckt, aber
die zehn Songs können mich dann doch problemlos überzeugen. Das
Quartett aus Seattle spielt hier nämlich schnellen, abwechslungs-
reichen Post-Punk mit diversen Hardcore-Ausbrüchen. Langsamere,
melodischere und nie so richtig eingängige Parts wechseln sich ab
mit gelegentlichen Wutausbrüchen. Dazu natürlich viele Breaks und
sehr abwechslungsreichen Gesang. Der Vergleich mit At The Drive-In
dürfte wohl in jeder Kritik von Nazca Lines fallen, aber der ist
eben auch nicht von der Hand zu weisen. Die Band bewegt sich
musikalisch irgendwo zwischen At The Drive-In, Fugazi und Refused,
ohne zu sehr zu kopieren, sondern immer mit ganz eigener Note.
Auch wenn ich mit vielen Post-Punk Bands bisher nicht so richtig
warmgeworden bin, gefallen mir die zehn Songs hier ausgesprochen
gut und mein Favorit und Anspieltipp ist der vorletzte Song
"Four Foxes".
CD kommt in einem beidseitig aufklappbaren Digi-Pack inkl. den
kompletten Songtexten.