NOFX - Plattenkritiken

Rancid / NOFX - Split CD / BYO Records - Cargo Records

Tracklist:

Rancid:
01.) Moron Bros
02.) Stickin in my Eye
03.) Bob
04.) Don't call me white
05.) Brews
06.) Vanilla Sex

NOFX
07.) I'm the one
08.) Olympia WA
09.) Tenderloin
10.) Antennaes
11.) Corozon de Oro
12.) Radio

Kritik:

Diese CD ist mittlerweile schon der dritte Teil der Split Serie von
BYO Records. Nach Leatherface/Hot Water Music (Split Series Vol. I)
und Swinging Utters/Youth Brigade (Split Series Vol. II) geben sich
auf dem dritte Teil der Split Serie keine Geringeren als NOFX und
Rancid die Ehre.
Die Split-Serie von BYO Records zeichnet aus, dass jeder der vertretenen
Bands jeweils 6 Songs der anderen Band covert. Welche Songs gecovert
werden sollen darf sich die betreffende Band natürlich selbst aussuchen.
Über die Bands und ihre Musik muss man eigentlich nicht mehr viel sagen.
NOFX kennt sowieso jeder und Rancid mit ihrem geilen Streetpunk sind
sicherlich auch keine Unbekannten mehr.
Auf jeden Fall ist diese Split-CD verdammt gut gelungen, es klingt
einfach verdammt gut wenn NOFX den Song "Radio" als geile Ska-Nummer
spielen. Die Gewinner der CD sind für mich aber trotzdem Rancid. Der
wechselnde Gesang bei den Songs hört sich einfach super an und auch
die Song-Auswahl ist super getroffen. Die CD wird meinen CD-Player
auf jeden Fall nicht so schnell wieder verlassen. Tipp!!





NOFX - Regaining Unconsciousness MCD / Fat Wreck Chords

Tracklist:

01.) Medio-Core
02.) Idiots are Taking over
03.) Franco Un-American
04.) Hardcore 84

Kritik:

Zu der Band NOFX muss ich wohl nicht mehr viel sagen, da die ja wohl absolut keine
unbekannten mehr sind und Fat Mike auch mit seinem Label Fat Wreck Chords zu den
bekanntesten Punk-Labels gehört.
Hir kommt also noch kurz vor dem neuen Album (soll im Mai diesen Jahres erscheinen)
eine Maxi-CD mit 4 Songs, wobei 3 Songs auf dem kommenden Album mit drauf sein
werden und der andere Song wird nur hier auf dieser Maxi-CD veröffentlicht und wird
nicht auf dem Album mit drauf sein.
Wer NOFX noch nicht kennt, dem sei gesagt, dass sie musikalisch in die Melodic-Punk
Richtung gehen und da wohl wegweisend sind. So auch bei dieser Single. Wieder schöner
melodischer Punk-Rock, der im Ohr bleibt und an dem sich manche Band eine ordentliche
Scheibe abschneiden kann.
Was aber auf jeden Fall positiv auffällt ist die Tatsache, dass NOFX durch den
drohenden Irak-Krieg sogar politisiert wurden und somit auch politische Stücke mit
drauf sind, was mir sehr gut gefällt. Auch das gezeichnete Cover ist mal wieder super
gelungen.
Was auch ganz lustig ist, ist der fünfte (Bonus)-Track, bei dem immer Ausschnitte aus
Songs von dem kommenden Album gespielt werden.
Insgesamt also ein klasse Single, wobei ich hier aber euch überlasse, ob ihr euch die
Single kauft, oder lieber auf das Album wartet, wo dann auch 3 von den 4 Songs dieser
Single mit drauf sein werden.





NOFX - The War on Errorism CD / Fat Wreck Chords

Tracklist:

01.) The Seperation of church and skate
02.) The Irrationality of rationality
03.) Franco Un-American
04.) Idiots are taking over
05.) She's Nubs
06.) Mattersville
07.) Decom-posuer
08.) Medio-core
09.) Anarchy Camp
10.) American Errorist
11.) We got 2 jealous again
12.) 13 Stitches
13.) Re-gaining unconsciousness
14.) Whoops, I OD'd

Kritik:

NOFX gibt es seit mittlerweile 20 Jahren und insgesamt hat die Band schon 10 Alben und
unzählige Singles veröffentlicht. Bisher sind die meisten Sachen auf Epitaph erschienen,
damit das Label von Fat Mike aber etwas bekannter wird, hat man sich jetzt entschieden,
das neue Album auf dem eigenen Label zu veröffentlichen.
Soweit also mal kurz zur Band-History. Zur musikalischen Seite muss ich wohl nicht mehr
viel sagen, da wohl jeder von euch NOFX kennen wird. Außerdem kann ich dazu auch nicht
mehr viel sagen, da ich mich ansonsten nur wiederholen würde. Wie immer spielen NOFX
auch auf dem neuen Longplayer schönen melodischen Skate-Punk, wie man ihn einfach von
der Band gewöhnt ist und der schon wegweisend für viele andere Bands war. Schöne Melodien,
die dazugehörige Portion Energie und Mitsing-kompatible Refrains.
Was an dem 11. Longplayer aber wirklich neu ist, ist die Tatsache, dass sich NOFX politisch
geben und ganz klar Stellung gegen Bush beziehen. Hat man sich bisher doch eher aus dem
politischen raus gehalten, so ist das mit diesem Album zu Ende. Songs wie "Idiots are
taking over" oder "Franco Un-American" sprechen für sich und machen mir NOFX noch viel
sympathischer. Hier bekommt man also echt das beste Album, das NOFX bisher gemacht haben
und das soll was heißen.
Als besonderer Leckerbissen gibt es dann noch ein paar Videos. Das eine ("Unpresedented")
ist Teil einer Reportage über ein paar Fakten, dass Bush einfach nicht von der Mehrheit
der Amerikaner gewählt wurde. Dann gibt es noch ein Video zu "Franco Un-American" und
ein Live-Video von dem Song "Idiot son of an asshole", das auch George W. Bush gewidmet
ist.





NOFX - Never trust a Hippy MCD / Band-Homepage / Fat Wreck Chords

Tracklist:

01.) Seeing double at the triple Rock
02.) The Marxist Brothers
03.) Golden Boys
04.) You're wrong
05.) Everything in moderation
06.) I'm going to hell for this one

Kritik:

NOFX existieren mittlerweile seit 23 Jahren und sollten eigentlich
wirklich allen bekannt sein. Seit dem letzten Album sind fast 3 Jahre
vergangen, NOFX waren in dieser Zeit aber keineswegs untätig.
Stattdessen gab es eine Single- Reihe mit 12 (!!) neuen Singles und
mit "Never trust a Hippy" steht jetzt auch wieder eine "reguläre"
Single an.
Und auch nach 23 Jahren sind NOFX immer noch für Überraschungen gut.
Bei der vorliegenden Single handelt es sich um eine Vorab-Single zum
im April erscheinenden neuen Album. Zwei der Songs der Single finden
sich dann auch auf dem neuen Album wieder. Zwar spielen NOFX noch
immer melodischen Punk-Rock, mit "You're wrong" gibt es allerdings
auch einen Akkustik-Song und mit "The Marxist Brothers" eine Mischung
aus Rock'n'Roll, Dub und Punk. Letztgenannter Song erinnert stark an
"Kill all the white men". Textlich gib man sich auch wieder politisch,
wie bspw. der oben genannte Song "You're wrong" zeigt. Größtenteils
finde ich die Texte auch in Ordnung, hin und wieder gibt es allerdings
schon Textstellen bei denen ich Bauchweh bekomme ...
Aufmachung der CD wurde auch wieder sehr schick. Neben dem gelungenen
Cover gibts im Booklet die kompletten Texte sowie ein gezeichnetes
Band-Foto, welches auch sehr nett aussieht.
Insgesamt eine Singe mit der NOFX beweisen dass sie auch nach 23 Jahren
nicht langweilig werden ... ich bin sehr gespannt auf das Mitte April
erscheinende neue Album.





NOFX - Wolves in Wolves' clothing CD / Band-Homepage / Fat Wreck Chords

Tracklist:

01.) 60%
02.) USA-holes
03.) Seeing double at the Triple Rock
04.) We march to the Beat of Indifferent Drum
05.) The Marxist Brothers
06.) The man i killed
07.) Benny got blowed up
08.) Leaving Jesusland
09.) Getting High on the Down Low
10.) Cool and Unusual Punishment
11.) Wolves in Wolves' Clothing
12.) Cantado en espanol
13.) 100 times Fuckeder
14.) Instant Crassic
15.) You will lose faith
16.) One celled creature
17.) Doornails
18.) 60% (Reprise)

Kritik:

NOFX zählen wohl definitiv zu den bekanntesten Bands der "Punk-
Szene" und scheinen auch nach 23 Jahren noch richtig aktiv zu
sein. Letztes Jahr gab es einen Single-Club, bei dem jeden Monat
eine neue NOFX-Single erschien, vor ein paar Wochen erschien die
neue Single und jetzt steht der mittlerweile 11. Longplayer in
den Startlöchern.
Über die Musik muss ich eigentlich auch nicht mehr viel schreiben.
NOFX spielen immer noch verdammt melodischen Punk-Rock, mit der
prägenden Stimme von Fat Mike. Wie sich schon auf der Vorab-Single
ankündigte, gibt es auch auf dem Longplayer Experimente mit anderen
Musik-Stilen. Der Rock'n'Roll-Dub-Punk Song "The Marxist Brothers"
gab es ja bereits auf der Single, daneben findet sich auf dem Album
der Song "Getting High on the Down Low", der starke Einflüsse aus
New-Wave aufweist. Wer NOFX bisher mochte, wird auf jeden Fall auch
diesen Longplayer mögen (mich mit eingeschlossen), wer mit der Band
bisher nicht anfangen konnte, der/die sollte lieber die Finger vom
neuen Album lassen, da es sich trotz einigen neuen Einflüssen wieder
um ein typisches NOFX-Album handelt.
An der Aufmachung gibts auch diesmal wieder nichts zu motzen. Im
nett gestalteten Booklet finden sich die kompletten Song-Texte, sowie
ein paar weitere Infos.





NOFX - Coaster CD / Band-Homepage / Fat Wreck Chords

Tracklist:

01.) We Called It America
02.) The Quitter
03.) First Call
04.) My Orphan Year
05.) Blasphemy (The victimless crime)
06.) Creeping Out Sara
07.) Eddie, Bruce and Paul
08.) Best God In Show
09.) Suits and Ladders
10.) The Agony of Victory
11.) I Am an Alcoholic
12.) One Million Coasters

Kritik:

Wow, knapp 25 Jahre gibt es NOFX jetzt schon und mit
"Coaster" erscheint jetzt ihr elftes Studioalbum. Haha,
ich weiss, das habe ich in der Plattenkritik zum letzten
Album schon geschrieben, aber da hatte ich mich wohl
verzählt ... laut Labelinfo ist jedenfalls "Coaster" das
elfte Studioalbum.
Tja, aber so wirklich begeistern konnte mich dieses
leider nicht. In ihren schnelleren und punkigeren Momenten
gibts natürlich wieder klassische NOFX-Kost, aber diesmal
gibts auch ziemlich viele ruhige Momente und die nehmen
irgendwie die Power aus den Songs. Mit "We called it america"
gehts zwar vielversprechend und NOFX-typisch los, aber schon
bei "The Quitter" gibts eher störende Einspielungen und
instrumentale Parts, die für mich nicht so richtig zu NOFX
passen. Als richtig störend empfinde ich die instrumentalen
Parts auch bei "I am an alcoholic". Die energiegeladenen,
schnellen Passagen klingen nach einem typischen NOFX-Hit,
das Ska-Gedudel zwischen den Strophen und die darauf folgenden
langsamen Passagen machen den ganzen Song aber kaputt. Sind
natürlich auch ein paar gelungene Songs dabei wie "One million
coasters" oder "Blasphemy (the victimless crime)" (super
Song titel übrigens und für mich auch der beste Song auf
dem Album), aber insgesamt bin ich doch enttäuscht, da
gabs schon wesentlich besser Veröffentlichungen der Band.



NOFX - Cokie the Clown MCD / Band-Homepage / Fat Wreck Chords

Tracklist:

01.) Cokie the clown
02.) Straight outta Massachusetts
03.) Fermented and flailing
04.) Codependence day
05.) My orphan year (acoustic)

Kritik:

Knapp ein halbes Jahr nach dem letzten Album legen NOFX
mit einer weiteren EP nach. Bei den Aufnahmen zu "Coaster"
wurden wohl fünf Songs zuviel aufgenommen und genau diese
gibts jetzt als Nachschlag in Form einer Mini-CD bzw.
zwei Vinyl 7"s.
Tja, so langsam gehen mir die Worte aus, um eine neue
Veröffentlichung von NOFX zu besprechen, immerhin habe ich
an dieser Stelle bisher schon sechs Veröffentlichungen der
Band aus San Francisco besprochen. Und wirklich viel hat
sich an ihrer Musik über die Jahre und Veröffentlichungen
hinweg auch gar nicht geändert. So gibts auch auf dieser
EP fünf Songs mit melodischem Punk-Rock, wie man ihn von
NOFX kennt. Beim ersten Song war ich noch etwas skeptisch,
die restlichen Songs konnten mich dann aber doch überzeugen,
vor allem "Straight outta Massachusetts" ist ein typischer
NOFX-Hit. Dass mir das letzte Album "Coaster" nicht so gut
gefallen hat, liegt also wohl daran, dass die besten Songs
auf dieser Studio-Session auf der "Cokie the Clown" EP
gelandet sind. Mit "My orphan year" gibts übrigens auch
eine sehr gelungene Akkustik-Version des gleichnamigen
Songs vom letzten Album.