Murder City Devils - Plattenkritiken

Murder City Devils - R.I.P. - CD / Sub Pop Records / Cargo Records

Tracklist:

01.) Bear Away
02.) I drink the wine
03.) One Vision of way
04.) Midnight Service at the Mütter Museum
05.) I want a lot row
06.) Rum to Whiskey
07.) Dancin' Shoes
08.) Waltz
09.) Dear Hearts
10.) That's what you get
11.) Idle Hands
12.) Boom Swagger
13.) Dance Hall Music
14.) Cradle to the Grave
15.) Murder City Riot
16.) Press Gang
17.) Broken Glass
18.) 18 Wheels
19.) Grace that Graves

Kritik:

Wie der Titel der Platte schon vermuten lässt handelt es sich hierbei um die Abschieds-
Scheibe der "Murder City Devils". Die Band gründete sich 1996 in Seattle und hat bis zu
ihrem Ende im Jahr 2001 insgesamt 3 Longplayer veröffentlicht. Bei dieser Platte handelt
es sich um ein Live-Mitschnitt von einem ihrer letzten Konzerte.
Musikalisch bewegen sich die "Murder City Devils" im dunkleren Punk-Bereich. Erinnern
mich an eine Mischung aus Turbonegro, Misfits und den Dead Boys. Gruseliger Punk-Rock
mit einer einprägsamen Stimme des Sängers. Leider hat mich die Band nie sonderlich
interessiert und somit kann ich nicht sagen, ob auch alle Klassiker mit drauf sind, aber
Songs wie "Rum to Whiskey", "Murder City Riot" oder auch "Broken Glass" begeistern mich
echt und erinnern mich auch von den Texten her irgendwie an Turbonegro. Da ich die Band
kaum kenne, kann ich auch nicht sagen, ob es sich hierbei um ein würdiges Abschieds-
Album handelt, aber mir gefällt es auf jeden Fall gut.
Im Booklet findet man leider keine Texte, aber bei einer Live-Platte ist das auch nicht
unbedingt üblich. Dafür findet man eine kleine Band-History und eine lange Gruß- und
Dank-Liste. Als Bonus findet man auf der CD noch ein paar Video Szenen. Die Band wollte
2001 ein Video zu "Bear Away" drehen, wobei dieses Video auf dem Stumm-Film "Nosferatu"
basieren sollte. Dieses Video wurde allerdings nie fertig gestellt, aber die Video-Szenen
auf der CD sind allesamt von den Aufnahmen zu diesem Video.