Moorgate - Plattenkritiken

Moorgate - Close Your Eyes And Fade Away - CD / Band-Homepage / Cutting Edge Records

Tracklist:

01.) Reborn In Fire
02.) Carnival
03.) In Silence We Cry
04.) Self Immolation
05.) Murder Is The Way
06.) Bleeding To Death
07.) No Exemption
08.) In Darkness
09.) No Sun Rises
10.) Dawn Of The Dead
11.) Dissolving Dreams

Kritik:

Mit "Close your eyes and fade away" liegt die erste reguläre
Veröffentlichung von der fünfköpfigen Gruppe aus Schweden vor.
Das Album läßt sich als Mix von "typischem" Schweden-Death
und Thrash beschreiben. Über die 11 Songs werden dabei so
ziemlich alle Facetten abgedeckt. Aber vor allem der cleane,
chorartige Gesang wirkt für mich oft deplaziert und störend.
Überhaupt würde ich die Vocals als Schwachpunkt von MOORGATE
bezeichnen. Die übrigen Musiker können sich technisch aber
durchaus hören lassen und sind dazu auch noch gut produziert
- und vor allem nicht "überproduziert". Trotzdem können mich
die oft gewollt-abwechslungsreich wirkenden Songs nicht überzeugen,
es bleibt trotz einiger guter Ansätze nicht viel hängen.
Zusammenfassend sind MOORGATE für mich einfach nur Mittelmaß:
Es gibt einfach zu viele Bands die ähnlichen Sound - viel
besser- spielen.