Mongrel - Plattenkritiken

Mongrel - Speak resistance- CD / Band-Homepage / Gold Standard Laboratories

Tracklist:

01.) Chosen Ones
02.) Scared of what i see
03.) From our last depots
04.) Hands before our eyes
05.) Barcode on my chest
06.) Welcome to the changes
07.) Someone's got to pay
08.) The shades of things to come
09.) The warning
10.) Ain't feelin' good
11.) Coming home soon
12.) Shut the fuck up
13.) Hold on to your doubts
14.) Unknown ground
15.) Get back

Kritik:

Zur Band Mongrel kann ich nicht viel sagen, habe ich doch bis
zu dieser CD noch nie etwas von ihr gehört. Ich weiss lediglich
dass die Band aus München und Umgebung kommt und bisher mindestens
eine EP und eine Split-CD veröffentlicht hat, wie lange sie schon
existiert entzieht sich meiner Kenntnis.
Musikalisch bewegt sich die Band irgendwo zwischen melodischem
Punk-Rock mit vielen Hardcore-Einflüssen, hin und wieder ein paar
Metal-Elemente oder auch mal Ska. Druckvoller Melodycore mit einem
nach vorne treibenden Schlagzeug und trotzdem vielen schönen
Melodien. Meist kommen die Songs etwas härter daher, manchmal
werden aber auch ruhigere Passagen eingebaut. Der Song "Shut the
Fuck Up" wird bspw. sogar mit einem Klavier eingeleitet. Für die
nötige Abwechslung ist also gesorgt. Dazu gibts durchdachte,
politische Texte, die zu keinem Zeitpunkt aufgesetzt oder peinlich
wirken. Recht treffend finde ich bspw. die Zeile "we are money-making
robots in a system we feed" aus dem Song "Barcode on my chest".
Beschreibt das Dahinvegetieren vieler Leute im kapitalistischen
Alltag eigentlich ganz gut. Wer Vergleiche braucht kann hier
Pennywise oder Good Riddance heranziehen, wobei ich an dieser
Stelle betonen will, dass Mongrel keinesfalls nach einem billigen
Abklatsch dieser Bands klingen, sondern verdammt viel Eigenständigkeit
besitzen.
Auch die Aufmachung der CD ist gelungen. Im nett gestalteten Booklet
befinden sich die kompletten Texte, sowie ein Band-Foto.
Gelungener Longplayer einer mir bisher unbekannten Band. Wer auf
Melodycore der Marke Pennywise steht, sollte Mongrel unbedingt
mal antesten.