Mill - Plattenkritiken

Mill - Laundromat - CD / One Take Records / bluNoise Records

Tracklist:

01.) Paradox
02.) Sweltry
03.) Spacebar
04.) 45°
05.) Apollo
06.) Pasadena
07.) Nudge
08.) Mantis
09.) Dorbeetle
10.) Laundromat
11.) Aliak
12.) Skuff
13.) Soma

Kritik:

Die Band "Mill" existiert seit 1999 und die drei Jungs kommen aus Koblenz. Bereits 2001
ist dann der erste Longplayer der Band "Vertebra" auf bluNoise Records erschienen und
jetzt erscheint der neue Longplayer "Laundromat" am 10.6.2003 auch wieder auf dem Label
bluNoise Records.
Musikalisch bewegt sich die Band im Indie bzw. Emo-Bereich, was sie aber nicht davon
abhält auch mal heftiges Gitarrenspiel zum Einsatz zu bringen. Insgesamt geht es aber
auch dem Longplayer ruhiger zu, wobei mir die Gitarren-Arbeit aber ganz gut gefällt. Aber
das wars dann auch schon, was mir an der Band gefällt. Ansonsten kann ich mit ihrer
Mischung aus Indie und Emo nicht viel anfangen und habe eigentlich schon nach 2 Songs
genug. Das sagt aber nicht viel über die Band aus, da ich bis auf einige Ausnahmen mit
den meisten Bands dieses Genres nichts anfangen kann. Ist also absolut nicht mein Fall
die Band.
Dickes Lob geht an dieser Stelle aber an das Label, das sich beim Artwork wirklich viel
Mühe gegeben hat. Die CD kommt mit 16-seitigem Booklet inkl. aller Lyrics und noch einigen
schönen Fotos.