Meskalin - Plattenkritiken

Meskalin - Paralysed in paradise- MCD / Band-Homepage / 808 Records

Tracklist:

01.) Operation Mindfuck
02.) Eat, Fuck'n'Sleep
03.) Tickin' Away
04.) Wohlstandsverwahrlost
05.) Yippie Yippie
06.) Goodbye

Kritik:

Meskalin ist der Name einer noch recht jungen Ska-Punk-Band aus
der Schweiz. Gegründet wurde die Band im Jahr 2001 in Zurück
und hat sich seither vor allem live einen Namen gemacht. Neben
dem ersten Demo und einem Sampler-Beitrag ist das hier die erste
"richtige" CD-Veröffentlichung der Band.
Als ich den Namen der Band zum ersten Mal gesehen habe, ging ich
eher von einer klassischen Ska-Band aus. Aber weit gefehlt, Meskalin
spielen schnellen und energiegeladenen Ska-Punk. Neben jeder Menge
Power gibt es in den Songs auch sehr oft Ska-Elemente und natürlich
auch eine Trompete. Beim ersten Song wird gnadenlos nach vorne
gebrettert, bei den restlichen Songs geht es insgesamt etwas ruhiger
zur Sache, trotzdem bewegt sich die Geschwindigkeit meist im uptempo-
Bereich. Dazu gesellen sich hochpolitische Texte, die zu keiner
Zeit peinlich oder abgedroschen daherkommen. Insgesamt kommt die
Band sehr frisch und unverbraucht daher und spielt mit einer solchen
Energie dass es eine wahre Freude ist ... ich bin begeistert von
der CD, die aber leider nach 6 Songs schon viel zu schnell zu
Ende ist.
Und nicht nur die Musik ist sehr gut gelungen, auch die für die
Aufmachung der CD gibts ein dickes Lob. Im sehr umfangreichen,
aufklappbaren Booklet findet man die Texte der Songs. Zudem gibts
noch einige Bilder von der Band.





Meskalin - Catching in the sky- CD / Band-Homepage / 808 Records

Tracklist:

01.) Kill my corebelief
02.) Empty bottles
03.) Bollywood
04.) Catching in the sky
05.) M.I.C.
06.) Killing with a smile
07.) This song and you
08.) Shadow warrior
09.) You, the trees and me
10.) Sweet bromides
11.) Murphy's Law
12.) Tomorrow comes

Kritik:

Nach ihrer Debüt-EP aus dem Jahre 2005 war es recht ruhig um
die Band aus Zürich, was wohl darauf zurückzuführen ist, dass
der Gitarrist und Mitbegründer Marcel 2006 die Band verlassen
hat. Mittlerweile wurde aber ein neuer Gitarrist gefunden und
mit "Catching the sky" präsentieren die vier Schweizer jetzt
ihr Debüt-Album.
Ich muss gestehen, dass die Debüt-EP "Paralysed in paradise"
in den drei Jahren kein weiteres Mal ihren Weg in meinen CD-
Player gefunden hat und somit kann ich das neue Werk auf nicht
damit vergleichen. Nach mehrmaligem Hören bin ich aber doch
etwas überrascht, dass die Band gar nicht so Ska-lastig ist,
wie ich das in Erinnerung hatte. Der Schwerpunkt bei der Musik
liegt eindeutig im Melodycore, also recht schnell gespielter,
sehr melodischer Punk-Rock mit leichtem Hardcore-Einschlag.
Dazu gibts natürlich auch Offbeats und Trompeten-Einsatz, aber
der Ska-Einfluss hält sich hier dezent im Hintergrund. Daher
würde ich die Musik auch eher als Skacore bezeichnen und nicht
als klassischen Ska-Punk, wie man ihn von den Mad Caddies oder
Mighty Mighty Bosstones kennt ...
Das Album kommt übrigens im aufklappbaren Digi-Pack, in dem
sich auch die kompletten Songtexte befinden.