Mad Sin - Plattenkritiken

Mad Sin - Sweet & Innocent? ... Loud & Dirty! - CD / People like You Records / Starkult Promotion

Tracklist:

01.) Sin City Calling
02.) Mad to the Bone
03.) All This and More
04.) Scarred Ole'Heart
05.) Dead Man tell no Tales
06.) Paralyzed
07.) Take a Ride
08.) Costa Del Hell
09.) Tumblin' Down
10.) Russian Roulette
11.) Club Sin-A-Gogo
12.) Love Dictator
13.) Overdose Affair
14.) Behind the Facade
15.) Interceptor
16.) Moustache
17.) El Cativo
18.) No more Trick or Treat
19.) Misplaced
+ "All This and More" Videotrack

Kritik:

Also meines Wissens nach war dieses Album schonmal veröffentlicht und wurde jetzt von
"I used to Fuck people like you in Prison" Records nur neu aufgelegt und mit drei
Bonus-Songs und einem Bonus-Video versehen. Kann das aber nicht genau sagen, da ich
kein Info-Blatt bekommen habe, sondern nur eine Vorab-Version. Von daher war auch kein
richtiges Cover dabei.
Wer Mad Sin kennt, weiss das die Jungs eine Mischung aus Psycho, Rock-A-Billy und Punk
spielen und vor allem live eine klasse Show abliefern. Aber auch auf Platten können die
Jungs meiner Meinung nach ihre Live-Power gut rüber bringen. Super Gitarrenarbeit und
Texte, die teilweise gleich nach dem ersten Hören im Ohr bleiben und vor allem viel
Abwechslung findet man auf diesem Longplayer. Die charismatische Stimme des Sängers
passt da perfekt dazu.
Mad Sin sind meiner Meinung nach eine der wenigen Bands, die ihre Live-Power auch auf
Platte rüberbringen können.
Aber irgendwie kann ich den Video-Track auf der CD nicht finden. Entweder ist der erst
bei der Final-Version dabei, oder ich bin zu blöd. Ich hoffe doch mal ersteres!





Mad Sin - Teachin' the Goodies ... and more! - CD / Band-Homepage / Anagram Records

Tracklist:

01.) I shot the sheriff
02.) Saturday night
03.) Rock against ass
04.) London Dungeon
05.) Psyclops Carnival
06.) Ride this torpedo
07.) Let's Fuck
08.) Fuck the world
09.) Mind blow
10.) Eat yourself
11.) Human Fly

Kritik:

Mad Sin gründeten sich bereits im Jahr 1987 in Berlin und
zählen mittlerweile definitiv zu den bekanntesten Bands der
Psychobilly-Szene in Deutschland. Bei der hier vorliegenden
CD handelt es sich wohl um eine Art Compilation. Mit dabei
sind neben ein paar älteren Songs von Mad Sin auch einige
Cover-Songs (u.a. Bob Marley, Turbonegro, ...), die teilweise
bisher unveröffentlicht sind.
Wie von der Band gewohnt gibts hier rockigen Psychobilly, wobei
die meisten Songs hier um einiges punkiger sind, als die neueren
Veröffentlichungen der Band. Irgendwo zwischen Punk Rock,
Psychobilly und Rock'n'Roll, während den Songs kommt natürlich
auch der unverzichtbare Kontrabass oft zum Einsatz. Sind zwar
ein paar gute Songs dabei (z.B. die Cover-Versionen von "I shot
the sheriff" und "Rock against ass" im Psychobilly-Gewandt sind
schon sehr nett anzuhören), insgesamt ist Psychobilly und vor
allem auch Mad Sin nicht unbedingt meine Baustelle. Die Band kommt
mir insgesamt zu prollig rüber und die Mucke wird auf Dauer
einfach zu langweilig.
Aufmachung der CD geht wie beim Label gewohnt in Ordnung. Im
Booklet findet man eine kurze Band-History, ein Interview mit
der Band sowie diverse Fotos der Band.