Mad Caddies - Plattenkritiken

Mad Caddies - Live from Toronto: Songs in the Key of EH - CD / Band-Homepage / Fat Wreck Chords

Tracklist:

01.) Intro
02.) Macho Nachos
03.) 10 West
04.) Leavin
05.) Weird Beard
06.) No Hope
07.) Contraband
08.) Monkeys
09.) Days away / The bell tower / Popcorn / Days away
10.) The gentlemen
11.) Villains
12.) Last Breath
13.) Mary Melody
14.) Drinking for 11
15.) Preppie Girl
16.) Mum's the world
17.) Road Rash
18.) Silence
19.) All american Badass

Kritik:

Gegründet wurde die Band im Jahr 1995 in Kalifornien. Bis heute
hat die Band 5 Longplayer, ein paar Singles und haufenweise Sampler-
Beiträge veröffentlicht und somit dürfte die Band relativ bekannt
sein. Hier kommen jetzt Live-Aufnahmen, die in Toronto aufgenommen
wurden.
Live habe ich die Band zum ersten (und bisher auch einzigen Mal) vor
3 Jahren in Amsterdam gesehen. Damals kannte ich die Band noch nicht
und war sehr positiv überrascht. Abwechslungsreicher Ska-Punk, der in
Richtung Less Than Jake geht. Schnelle Songs wechseln sich mit
langsameren Songs ab, manchaml überwiegt der Punk-Faktor, beim nächsten
Song dann aber auch schon wieder der Ska-Faktor. Insgesamt also
eine schöne Mischung. Aufnahmequalität der Live-Scheibe ist übrigens
wirklich gut und meiner Meinung nach schafft es die Band auch, ihre
Live-Energie auf Platte rüberzubringen ... sehr schön.
Bei der Aufmachung hätte man sich zwar noch etwas mehr Mühe geben können,
Texte sind leider keine zu finden. Dafür gibts ein kleines Comic-Poster
Durchaus also eine gelungene Scheibe, die ich allen die auf Ska-Punk stehen
nur wärmstens ans Herz legen kann. Vor allem auch Fans der Band kommen hier
auf ihre Kosten, da die Live-Atmospähre wirklich gut rübergebracht werden
kann.





Mad Caddies - Keep it going - CD / Band-Homepage / Fat Wreck Chords

Tracklist:

01.) The dirge
02.) Backyard
03.) State of mind
04.) Today
05.) Without you
06.) Reflections
07.) Lay your head down
08.) Tired bones
09.) Coyote
10.) Don't go
11.) Pyramid scheme
12.) Souls for sale
13.) Riding for a fall
14.) Whatcha gonna do

Kritik:

Seit Sommer 1995 sind die mittlerweile ziemlich bekannten Kalifornier
von den Mad Caddies schon aktiv. In dieser Zeit hat die Band vier
Longplayer, ein Live-Album, eine Single und unzählige Sampler-Beiträge
veröffentlicht. Mit "Keep It Going" steht jetzt also Album Nr. 6 in
den Startlöchern, wie auch die letzten drei Longplayer erscheint das
Album wieder auf Fat Wreck Chords.
Als ich den neuen Longplayer zum ersten Mal angehört habe, war ich
doch ziemlich überrascht. Musikalisch hat sich die Band enorm weiter
entwickelt. Die Punk-Einflüsse wurden enorm zurückgeschraubt, stattdessen
gibts hier eher eine ruhigere und groovigere Mischung aus Ska, Reggae
und Rockabilly. Schnellere Punk-Parts kommen nur noch selten zum Einsatz,
stattdessen geht die Band langsamer zu Werke, was mich trotz der vorhandenen
Eingängigkeit manchmal schon etwas nervt. Die Cover-Version von dem Reggae
Klassiker "Riding for a fall" gefällt mir bspw. überhaupt nicht. Insgesamt
bin ich von dem neuen Album eher enttäuscht ... wurde zwar wirklich sehr
abwechslungsreich, allerdings fehlt mir die nötige Power und Energie, die
ich von den Mad Caddies gewohnt war.