Kyoto Drive - Plattenkritiken

Kyoto Drive - This is all we ever wanted - CD / Band-Homepage / Engineer Records

Tracklist:

01.) Transitions
02.) I'd Give It All
03.) Makeup doesn't Cover Everything
04.) Are You Taking Me Apart Just To See How My Insides Work?
05.) It's Not About Revenge, Don't Make It Personal
06.) Make This Alright
07.) Notes From Lookout Point
08.) Fighting Talk
09.) Hold Your Head High
10.) Waiting

Kritik:

Kyoto Drive kommen aus Birmingham und existieren als Band
seit Anfang 2008, also noch nicht allzulange. Nach ihrer
Gründung wurde eine 4-Song EP aufgenommen, die anschließend
als kostenloser Download veröffentlicht wurde. Mit "This is
all we wanted ever" legen die vier Jungs jetzt ihr Debüt-
Album vor.
Was die 4-köpfige Gruppe hier zum besten gibt, ist gar nicht
so leicht in Worte zu fassen. Kyoto Drive bewegen sich irgendwo
zwischen Pop-Punk, Post-Punk/-Hardcore, Indie und Emocore.
Poppige Melodien, eingängige Hooks, der ein oder andere Hardcore-
Ausbruch und grosse Experimentierfreude zeichnen "This is all
we ever wanted" aus. Auch vor Akustik-Passagen oder gar Elektro-
Einflüssen schreckt die Band nicht zurück. Die Stärken liegen
aber definitiv bei den schönen Melodien und den mehrstimmigen
Gesangspassagen. Nach mehrmaligem Hören muss ich aber auch
feststellen, dass - zumindest bei mir - nicht sonderlich viel
hängen geblieben ist ...
Tja, und einen weiteren Kritikpunkt gibts für die Aufmachung.
Leider gibts für die CD nur ein 2-seitiges Booklet, in dem sich
neben einem Band-Foto kaum weitere Infos finden. Auch auf das
Abdrucken der Songtexte hat man komplett verzichtet, was doch
etwas schade ist und eigentlich Standard sein sollte.