Koyaanisqatsi Interview

Hat schon das Demo-Tape der Band aus Leverkusen sehr gut gefallen, so hat sich das mit dem Album "Lebenszustand, der geändert werden muss" und diversen Sampler-Beiträgen (vor allem der auf dem "Action speaks louder than words"-Sampler) nochmal gesteigert. Für mich sind Koyaanisquatsi momentan mit eine der besten deutschsprachigen Punk-Bands, die sich wirklich ihren Kopf über aktuelle Probleme macht und dabei aber nie ins Phrasengedresche kommt. Ganz klar musste hier ein Interview mit der Band her. Weitere Infos zur Band findet ihr unter: www.kasalla.net/koyaanisqatsi Here we go:

OK, für diejenigen, die euch noch nicht kennen, stellt euch einfach mal kurz vor.
Hallo. Wir sind die Punkband Koyaanisqatsi. Manche würden auch Hardcore sagen, uns ist das eher egal. Den Punkern ist es meist zu Emo und den Emos zu punkig. Mit beiden "Musikrichtungen" haben wir gleich viel oder wenig zu tun.
Wir sind drei verschiedene Leute, die mittlerweile in drei verschieden Städten leben, deswegen gibts es soetwas wie einen gemeinsamen Alltag zur Zeit leider nicht, und auch keine regelmässigen Proben oder Meetings. Schwierig wird das denn natürlich noch mal besonders bei der Beantwortung eines Interviews, weil wir einfach keine Gelegenheit gefunden haben uns alle zusammen hinzusetzten bisher. Wir versuchen gerade so viele Konzerte wie möglich hinzukriegen, und davor möglichst wenigestens noch kurz zu proben und da ist die gemeinsame Zeit schon meist sehr knapp. Jetzt haben wir die Fragen alle vor unserem Konzert in Hamburg in einem netten Café zusammen besprochen und versuchen jetzt auf jede Frage so die "Ergebnisse" wiederzugeben, also was wir so dazu denken.

Wie seit ihr zum Punk gekommen, seit wann seit ihr in der Punk-Szene aktiv und wann seit ihr dann auf die Idee gekommen, eine Band zu gründen?? Wie hat sich die Band seit der Gründung verändert (Mitgliederwechsel) und was habt ihr bisher alles veröffentlicht??
Es gibt uns jetzt tatsächlich schon seit 1998. Wir spielen seit dem in der gleichen Besetzung. Wir haben 1998 ein Tape rausgebracht und 2000 dann eine LP. Dann gibt es mehrere Compilation-Beiträge. Es gibt auch noch unveröffentlichte neuere Aufnahmen und wir überlegen gerade was wir damit machen, und vor allem wann. Verändert hat sich eigentlich nur das wir nicht mehr zusammen bzw. in der Nähe wohnen, und vielleicht, dass es seit der Platte etwas mehr Resonanz gibt als vorher.
... zum Punk gekommen. tja, wahrscheinlich hat es damit zu tun aus langweiligen Kleinstädten zu kommen, auf einer Kotz-Konservativen Schule gewesen zu sein usw. Da schrie alles nach Protest. aber das hätte es auch getan wenn wir aus ner Grossstadt kommen würden... So wie bei den meisten anderen wahrscheinlich auch. Und dann war da Slime, und die Toten Hosen, und die Ton Steine Scherben und The Clash und die Goldenen Zitronen und lauter wichtige Einflüsse. Und Dosenbier.
Angefangen hat das alles so vor 10-12 Jahren, zwei von uns hatten dann auch ziemlich schnell unsere erste Band DRÄCKFLECK mit der wir die lokalen Jugendzentren vollgelärmt haben. Ne Band zu machen war ja auch ganz wichtig, um nicht nur im Park rumzuhängen nach der Schule, sondern eben auch möglichst oft im Proberaum. Und auch das selbst versuchen was du selber so gut und wichtig findest, auch mit Texten usw. Wir hatten nicht die tollsten Texte, aber schon gegen Krieg, Militär, Bullen, Nazis, Schule usw. Instrumente konnte niemand wirklich spielen, aber darum gings ja auch nicht so doll. Punk war wohl für uns von Anfang an mehr als musik, vor allem aber erst mal Beschäftigung und Ventil. Zumindest hatten wir keine Sauflieder, sondern schon den Gedanken was sagen zu wollen. Es ist ja auch 'ne Menge passiert und es gab viele Verknüpfungen. Es gab die Pogrome in Rostock-Lichtenhagen, dann die sogenannte Asylgesetzt"änderung", dann Solingen, die Erschiessung von Wolfgang Grams usw. Dann gab es ein paar Jahre später STRANGE FRUIT und die Band ITTAWASSA aus dem Nachbarstädtchen, die waren so 'ne ähnliche Gang wie wir. Immer mit vielen Leuten auf Konzerte und Demos fahren, für ein selbsverwaltetes Juze kämpfen, Konzerte organisieren usw. und den Gittaristen von ITTAWASSA kannten wir aus der Schule. Und als es dann später STRANGE FRUIT und ein paar andere Bands in denen wir so musik gemacht haben nicht mehr gab haben wir zusammen KOYAANISQATSI gegründet. Es lässt sich nicht so ganz sagen wann wer wie auf die Idee gekommen ist 'ne band zu gründen, weil alles irendwie zusammen gehört und für 'ne bestimmte Zeit und Entwicklung bei uns steht und das würde jetzt wahrscheinlich zu viel oder zu abschweifend werden.

Euer erstes Album "Lebenszustand, der geändert werden muss" ist auf verschiedenen D.I.Y. Labels erschienen. War das für euch wichtig, dass da mehrere Labels zusammen arbeiten oder konntet ihr euch einfach nicht für ein Label entscheiden ;-))
Die Platte hiess erst mal gar nicht so, sondern es ist die Übersetzung vom Bandnamen, den wir auf die Seite mit drauf gedruckt haben. Zunächst war es uns wichtig den Kram selber rauszubringen. Aber das überstieg schon irgendwie unsere Finanzen und auch die Arbeit am Vertrieb wäre alleine zu viel gewesen. Die Labels und Vertriebe die die Platte dann mit uns zusammen rausgebracht haben sind alles Freunde und Freundinnen die wir schon länger kannten. Es hatte also nicht viel mit Entscheiden zu tun, sondern es war von Anfang an als Gemeinschaftprojekt gedacht und wir haben das alles mit Vertrieb und Kosten geteilt. Und vor allem einen guten und beständigen Draht zu allen die mitgemacht haben und uns geholfen haben.

Euer Demo-Tape ist ja verdammt gut angekommen. Wie sieht denn die Resonanz bisher vom Album aus?? Ist das genauso gut angekommen?? Wie viele Exemplare habt ihr denn gepresst und wie viele sind denn bisher schon verkauft??
Naja, schwer zu sagen. wir haben ein paar lobende Reviews gelesen, und du bekommst ja dann auch nur die positiven Resonanzen mit. Wahrscheinlich findens auch viele leute Scheisse oder können nix damit anfangen. Aber wir haben auch keine grosse Werbekampagne gemacht als die Platte fertig war und sie überall zum Besprechen hingeschickt, insofern lässt sich das schlecht sagen. die meisten Platten gingen wahrscheinlich auf irgendwelchen Konzert-Plattenkistchen weg. Immerhin gibt es Resonanzen. Und wenn sich wer die Platte gekauft hat und dann noch mal zum Konzert kommt ist das ja super.
Es gibt bisher 1000 Lps, von denen wir keine mehr haben, aber die es bestimmt noch in dem ein oder anderen Vertrieb gibt.

Was ist denn als nächstest geplant. Wieder ein Album oder erst mal eine Single oder vielleicht sogar eine Split-Single oder eine Split-LP?? Wann kann man denn mit was neuem von euch rechnen??
Das ist eine gute Frage. Wir haben wie gesagt ein paar neue Aufnahmen, aus denen eigentlich eine 10" werden sollte, und wir überlegen gerade was wir damit machen.

Von der Band könnt ihr ja mit Sicherheit nicht leben. Was macht ihr denn alle beruflich??
Wie kommst du darauf das wir von der band nicht gut leben können ?
Ok, war'n Scherz. Wir machen alle mehr oder weniger immer irgendwelche Jobs. Keiner ist in einem festen Beruf oder mit 'ner Ausbildung fertig oder so.

Bedeutet Punk für euch automatisch politisch zu sein?? Es gibt ja momentan viele unpolitische Strömungen in der Punk-Szene, sogar teilweise patriotische Punks. Wie steht ihr zu diesen Strömungen und was haltet ihr denn im Allgemeinen von der Oi-Szene??
Unpolitische-Strömungen Punks fuck off !

Was bedeutet für euch Punk sonst noch??
Schon ein bisschen in der Frage zu unserere eigenen Geschichte erklärt. Eine Art Lebensgefühl, das du dann auch wieder individuell bestimmen kannst. Nicht jeder Song muss total politsch sein, es bedarf nicht ständiger Parolen und Phrasendreschereien. Und was ist Punk überhaupt und sollte es sein und wer legt das fest? Und ist das dann doch wieder ein Gesetzt? Punk ist ein Ausdrucksmittel und es gibt viel stumpfe Scheisse die ausgedrückt werden kann aber auch viel interessantes und inhaltlich wertvolleres. Punk kann das alles und deswegen ist es auch so unterschiedlich. Punk bedeutet mehr als Musik und am besten ist du hast auch noch irgendwas zu sagen und mitzuteilen. Das persönliche ist politisch und umgekehrt.

Mit welcher Band hattet ihr bisher den meisten Spass bei Konzerten oder auf Tour und mit welcher Band würdet ihr gerne mal zusammen spielen??
Da würden wir jetzt bestimmt welche auslassen. Komische Frage. Es gibt viele die wir darüber getroffen haben, mit denen es super war, auch wenn es nur ein Mal war, und wieder welche die du gern wiedertreffen würdest, die aber z.B. von ganz weit weg kommen , wo´s dann schon was besonderes ist. Und natürlich Kobayashi, Schneller Autos Organisation, Peace of Mind, Daddy Longleg, Chispas .. viele andere.

Im Moment geht ja die Geschichte mit Sin Dios und den antisemitischen Äußerungen in einem ihrer Texte in der Punk-Szene rum. Wie steht ihr denn zum Israel/Palästina Konflikt und kann man sich da überhaupt auf eine Seite stellen??
Geht die Geschichte wirklich in der Punk-Szene rum?
Der Sin Dios-Text ist aus unserer Sicht so nicht haltbar (zb Scharon-Hitler Vergleich), wir verstehen das ihn so erstmal niemand hier rausbringen wollte. Damit Sin Dios jetzt als die antisemitische Band hinzustellen machen es sich Leute aber auch zu einfach.
Das heisst nicht das wir die Politik der israelischen (rechten) Regierung nicht fatal finden. Wir stellen uns weder "bedingungslos" (wie es so schon heisst) auf diese Seite, noch auf die von Gruppen wie der Hammas oder sonstigen heiligen Kriegern die nie Frieden geben werden.
Unsere Solidarität haben die israelischen und palestinensischen Menschen, die vor Ort in Anti-Kriegs Aktivitäten involviert sind und viel zu wenig Gehör bekommen.

Wie steht ihr denn zu einem drohenden Irak-Krieg und vor allem was haltet ihr von der pazifistischen Einstellung Deutschlands auf keinen Fall an einem Krieg gegen den Irak teilzunehmen?? Kann man das wirklich glauben, wenn man nur mal vier Jahre zurückblickt, wie damals der Krieg im Kosovo geführt wurde??
Wir sind gegen den Krieg der U$A, Grossbritanien, Spanien und ihrer Verbündeten. Wir sind auch gegen Kriegsbefürworter aus den vermeintlichen "eigenen" oder einst eigenen Reihen. Wenn es so weiter geht, das Diktatoren die einst mit Hilfe des Westens an die Macht gebracht wurden oder werden nun durch deren Kriegsmaschinerie beseitigt werden sollen steht die Welt vor einem nicht endenen Kriegszustand, und glaubt irgendwer es ginge um Menschenrechte? Wie sang die Band Wut Anfang der 80er : "die die sagen der krieg sei gerecht, sind die die am krieg verdienen". Aber Deutschland ist nicht pazifistisch, davon kann gar keine Rede sein. Deutschland treibt seine Militarisierung seit Jahren enorm voran, im Inneren wie bei Auslandeinsätzen. Deutschland und Frankreich betreiben eben so eine agressive Wirtschaftpolitik und stehen in Konkurenz zu z.B. den U$A und haben wirtschaftliche Interessen in der Golfregion und derzeit kein Interesse an diesem Krieg. Prinzipiell soll die Bundesregierung in Zukunft vor allem für Auslandseinsätze eingesetzt werden, um dort die "deutschen Interessen zu vertreten".

Würdet ihr euch als kommunistisch oder als anarchistisch geprägt bezeichnen oder als überhaupt nichts von beidem??
Wir sind alle individuell sicher eher von anarchistischen Ideen geprägt. Mit den meisten kommunistischen Organisationen oder Kaderstrukturen haben wir nie etwas anfangen können. Das heisst aber auch nicht das wir uns jetzt zur Sparte der klassischen "Anarcho-Punk"-Kapellen zählen.

Wenn ihr ein Angebot von einem Major-Label bekommen würdet, würdet ihr da mitmachen, weil ihr dann eure Einstellung vor mehr Leuten vertreten könntet (siehe Rechtfertigung von Chumbawamba) oder würdet ihr dieses Angebot auf jeden Fall ablehen (mit Begründung)??
Naja, die Frage ist etwas unrelevant, weil es eh nie passieren wird. Wüsstest du eins, das uns nehmen würde?
Natürlich ist es besser unanbhängig zu sein und nicht für einen grossen Konzern zu arbeiten, und die Sache mit den eigenen Strukturen hinzubekommen. Andererseits ist es aber auch ganz nett wenn z.B. "Give the Fascistman a gunshot" im Radio läuft. Wahrscheinlich hatten Chumbawamba aber auch einfach Bock Geld zu verdienen mit dem was sie seit Jahren gemacht haben.

Ich nenne hier ein paar Begriffe und ihr schreibt, was euch dazu einfällt:
- St. Pauli
steigen wahrscheinlich ab...

- Bundeswehr
abschaffen ! (ham die grünen tatsächlich mal gefordert...)

- CDU/CSU
masern + seuchen

- Jürgen Möllemann
masern + seuchen + ziegenpeter

- Slime
eine der wichtigsten bands für uns !

- Mumia Abu-Jamal
muss endlich raus ausm knast ! lest seine bücher, seine kraft ist teilweise sehr beeindruckend!

- Hans Söllner
teilweise wohl ganz gute texte, nicht wirklich bekannt, nicht meine musik, bayer

- Ton Steine Scherben
wichtige band, revival stinkt!

- Castor
bringt "müll" der nicht hätte entstehen dürfen an orte an denen er nichts zu suchen hat, und wir sind immer noch für anti-castor protest

- USA
war ich noch nie, brainwashmaschiene, schurkenstaat

- Kuba
war ich auchnoch nie usw..

- Skuld Releases
viele grüsse !

- Ernesto "Che" Guevara
ist das nicht der sänger von rage against the machine ?

- Rudi Dutschke
der gittarist von von che´s band ?

Nennt hier mal kurz eure momentanen 5 Lieblingsplatten.
gerade : Justin Sullivan - Live, Tragedy, Anti-Flag, Oma Hans, Pretty Girls make Graves, Loop Troop - Struggle continues, Operation Ivy- Energy , Notwist - 12 , EA 80 - 202
Schwere Frage sehr viele , immer wieder kehrende...

OK, das wars dann auch schon, vielen Dank fürs Interview und hier könnt ihr noch ein paar Worte zum Ende des Interviews von euch geben.
Danke für das Interesse und Sorry, dass es so lange gedauert hat. Ein paar Fragen sind wahrscheinlich zu kurz beantwortet, aber anderes haben wir es jetzt nicht hinbekommen, und am Ende kam jetzt auch noch etwas Zeitstress weil wir los müssen zum Konzert Aufbau usw. Bis Bald ! koyaanisqatsi