K-Line - Plattenkritiken

K-Line - How you gonna scare us now - CD / Band-HomepageBoss Tuneage Records / Does Everyone Stare Records

Tracklist:

01.) The Escape
02.) Broken Homes
03.) You know we know
04.) Stoical Souls
05.) Count it Down
06.) Money Tree
07.) Hostage to Finance
08.) The Circuit
09.) Pax Americana
10.) Bikini Black Alpha
11.) Worth more than a name
12.) Full Attention
13.)

Kritik:

K-Line kommen aus England und existieren noch nicht wirklich lange. Nach zwei
Singles gibt es mit "How you gonna scare us now" den ersten Longplayer der Band.
In der Hardcore-Szene dürften die Leute von K-Line durch ihr Mitwirken in Bands
wie Done Lying Down, Sink, Stupids, Chocolate, Bad Dress Sense oder Grand Central
allerdings schon lange keine unbekannten mehr sein.
K-Line spielen schnellen und eneriegeladenen 80er Hardcore, der teilweise etwas
an die frühen Fugazi erinnert. Schnelle Gitarren und ein Sänger der sich in dem
einen Song die Seele aus dem Leib schreit, um dann im nächsten Songs wieder etwas
ruhiger zur Sache zu gehen, bevor dann das nächste Hardcore-Gewitter über den Hörer
reinbricht. Mit dem Song "You know we know" ist der Band ein richtig guter Ohrwurm
gelunegn. Unpolitisch geht es in den Songs auch nicht zu, wie man z.B. bei "Pax
Americana" sieht.
Artwork ist auch gut gelungen. Neben den kompletten Texten findet man im Booklet
noch haufenweise Fotos der Band. Einzig eine Kontakt-Adresse der Band sucht man
vergeblich. Des weiteren befinden sich auf der CD noch 3 Video-Clips zu den Songs
"Down Around", "Bikini Black Alpha" und "Stay Poor".
Wer auf frühen 80er Hardcore made in the UK steht, dem kann ich diese Platte auf
jeden Fall ans Herz legen. Mir persönlich gefällt die Platte ausgesprochen gut.