Jesus Skins - Plattenkritiken

Jesus Skins - Unser Kreuz braucht keine Haken - LP / Knock-Out-Records

Tracklist:

Seite A:
01.) Intro
02.) Skindheads in der Kirche
03.) Wollt ihr etwa Ärger
04.) 3 Könige
05.) Bewegungstroi
06.) Alle Werte

Seite B:
01.) 77 heißt Grüss Gott
02.) Wir sind wieder da
03.) Saufen beim Fußball
04.) Kirchenasyl
05.) Ich tue meine Pflicht
06.) Heilsarmee
07.) Nur die besten Froinde
08.) Outro / Nelsen Mutz

Kritik:

Christliche Skinheads?? Was soll man davon halten habe ich mir gedacht, bevor ich die
LP eingelegt habe. Passt das überhaupt zusammen?? Naja, wie man bei den Jesus Skins
sieht passt das ja.
Insgesamt bekommt man eigentlich recht gut gespielten Oi-Sound mit Songs, die man auch
nach ein paar Mal hören gleich mitsingen kann. Die Musik ansich ist eigentlich nicht mal
so schlecht, aber was ich von den Texten halten soll weiss ich nicht.
Mit Kirche habe ich absolut nichts am Hut und habe auch nicht vor meine Meinung dazu zu
ändern. Religion hat schon immer Unterdrückung bedeutet und das bedeutet es meiner Meinung
auch heute noch. Ohne Religion hätte es viel Kriege nicht gegeben. Angefangen bei den
Kreuzzügen bis hin zu Afghanistan.
Das andere wäre, dass sich die Band selbst nicht so ernst nimmt und dann fände ich das
Album eigentlich ganz gut. Sind eigentlich ganz witzige Textzeilen mit dabei wie z.B. "77
heisst Grüss Gott und 88 Nazischrott". Aber ich glaube die Band nimmt sich ernst und dadurch
kann und will ich die Band nicht unterstützen.
Naja, wem Oi gefällt und wer keine Probleme mit Religion hat dem kann ich diese LP nur
empfehlen, wer allerdings eins von beidem nicht mag, der soll die Finger davon lassen.
Was ich auf jeden Fall positiv am Album hervorheben kann ist die Tatsache, dass sich die
Jesus Skins deutlich von rechts abgrenzen, was in der Oi-Szene nicht immer normal ist.





Jesus Skins / Jewdriver - Split - CD / Band-Homepage / Impact Records

Tracklist:

Jesus Skins:
01.) A.C.A.B.
02.) Kirche Ja
03.) Glaubensbekenntnis
04.) Jesus Christus
05.) Religion
06.) Ein moralisches Lied
07.) Für immer Christ

Jewdriver:
08.) Don't jew me
09.) Jewdriver Anthem
10.) Hail the Jew Song
11.) Our Blame is goyim glee
12.) Pastrami on Rye
13.) Bagel Song

Kritik:

Eine Split-CD mit eine christlichen und einer jüdischen Punk-Band. Die
Jesusskins dürften wohl den meisten unter euch zumindest vom Namen her
bekannt sein und Jewdriver kommen aus Kalifornien.
Spätestens mit dieser Veröffentlichung dürfte klar sein, dass es sich bei
den Jesusskins um Verarsche handelt und man das ganze wohl mit Humor nehmen
sollte. Diesmal werden bekannte Punk-Rock Songs die sich ehemals gegen Religion
richteten umgedichtet und meist auch mit original Band-Mitgliedern eingesungen.
Somit sind diesmal sehr viele Gäste mit dabei. Neben Leuten von Slime, Emils
oder Canalterror sind auch Leute von den Ärzten dabei. Die Songs wurden eigentlich
auch allesamt witzig umgesetzt und rausgekommen sind 7 Street-Punk/Oi Songs die
Spass machen.
Als nächstes sind Jewdriver aus Kalifornien an der Reihe. Bei Jewdriver handelt
es sich um jüdische Skinheads, die Skrewdriver Songs umdichten und mit Texten zu
jüdischen Themen versehen. Witzige Idee, die auch klasse umgesetzt wurde. Mal etwas
langsamere, dann aber auch wieder kräftig nach vorne treibende Songs. Am besten
gefällt mir dabei der Song-Nr. 11.
Auch die Aufmachung der CD ist sehr gelungen. Im dicken Booklet findet man die
kompletten Song-Texte der beiden Bands, sowie auch noch eine witzige Band-History
von Jewdriver.
Insgesamt also eine recht nette Veröffentlichung bei der man ständig schmunzeln
muss und Spass macht.