Jello Biafra with the Melvins - Plattenkritiken

Jello Biafra with the Melvins - Never breathe what you can't see - CD / Alternative Tentacles

Tracklist:

01.) Plethysmograph
02.) McGruff the crime dog
03.) Yuppie Cadillac
04.) Islamic Bomb
05.) The lighter side of global terrorism
06.) Caped Crusader
07.) Enchanted thoughtfist
08.) Dawn of the Locusts

Kritik:

Wirklich lange ist das Venomous Concept Album noch gar nicht draußen (da spielt
Buzz Osborne von den Melvins mit) und auch Jello Biafra hat vor noch nicht allzulanger
Zeit einen Spoken-Word Longplayer veröffentlicht. Nach LARD, D.O.A. und Ministry springt
Jello Biafra jetzt für einen Longplayer bei den Melvins ein.
Rausgekommen ist melodischer Punk-Rock irgendwo zwischen Metal und Rock'n'Roll mit
der unverkennbaren Stimme von Jello Biafra. Wenn es die Dead Kennedys heute noch geben
würde, würden sie sich so anhören. Zwar etwas langsamer und die Hardcore-Elemente sucht
man auch verzweifelt, dafür gibts hier aber trotzdem etwas Härte und viel Melodie. Dazu
kommen natürlich wieder die hochpolitischen Lyrics und auch der Humor, also alles wofür
Jello Biafra bekannt ist. Gefällt mir soweit eigentlich ganz gut, nur die Lyrics von dem
Song "Islamic Bomb" taugen mir nicht so richtig. Kommt für mich als ziemliche Verharmlosung
von islamistischen Spinnern rüber.
Die Aufmachung des Longplayer geht in Ordnung. Im umfangreichen Booklet findet man die
kompletten Song-Texte.





Jello Biafra with the Melvins - Sieg Howdy! - CD / Alternative Tentacles

Tracklist:

01.) Halo of Flies
02.) The lighter side of global terrorism (extended space-melt version)
03.) Lesson in what not to become
04.) Those dumb Punk kids (will buy anything)
05.) Kali-Fornia uber Alles 21st century (live)
06.) Wholly buy bull
07.) Voted off the island
08.) Dawn of the locusts (march of the locusts deadverse remix by daleh)
09.) Enchanted thoughtfist (enchanted al remix)
10.) Caped Crusader (subway fgas / hello kitty mix)

Kritik:

Knapp ein Jahr ist seit dem ersten gemeinsamen Longplayer von
Jello Biafra mit den Melvins vergangen und schon gibt es neuen
Stoff in Form dieser CD. Soweit ich weiss waren eigentlich keine
weiteren Veröffentlichungen geplant, da jetzt aber wohl alles
gut klappt, gibts doch was neues.
Wirklich neu sind auf der CD allerdings nur 4 Songs, die anderen
Songs wurden entweder remixed (3). Cover-Versionen (2) oder es handelt
sich um Live-Aufnahmen (bei "Kali-Fornia uber Alles 21st century"). Im
Vergleich zur vorhergehenden CD ist festzustellen, dass die hier vorliegende
Veröffentlichung eher in Richtung Melvins geht. Das ganze kommt etwas
langsamer daher, so dass die ersten beiden Stück auch insgesamt über
15 Minuten dauern. Trotzdem ist natürlich auch der Einfluss von Jello Biafra
wieder verdammt stark, was man am zynischen Song-Writing und vor allem
an der unverkennbaren Stimme erkennen kann. Wem das erste Album dieser
Zusammenarbeit gefallen hat, dem kann ich jedenfalls auch zu dieser CD
raten.
Auch die Aufmachung ist wieder sehr gelungen und so gibt es neben einem
schönen Artwork auch ein ausführliches Booklet mit dem Texten.