Inked in Blood - Plattenkritiken

Inked in Blood - Lay waste the poets - CD / Band-Homepage / Facedown Records

Tracklist:

First Stanza: Conditions:
01.) All That Remains
02.) Hoping to Dream & Never Return
03.) Lest I Sleep the Sleep of Death
Second Stanza: Convictions:
04.) Fall from Your Eyes
05.) Compassion Is My Own Dissent
06.) These Sonnettes of Our Lives
Third Stanza: Confessions:
07.) Frame Thy Fearful Symmetry
08.) Frame Thy Fearful Symmetry
Fourth Stanza: Resolve
09.) Comatose
10.) ...All That I Have
11.) Ending with a Question

Kritik:

Inked in Blood kommen aus Portland (USA) und existieren
wohl noch nicht sonderlich lange. Ihr erste Single erschien
im Jahr auf Strike First, ein Jahr später legt die Band
jetzt ihren ersten Longplayer vor, mit dem sie auf Facedown
Records gelandet ist.
Die 4 Jungs spielen eine energiegaldene Mischung aus Old-
School-Hardcore und Metalcore. Die Geschwindigkeit liegt
bei den meisten Songs im oberen Bereich und natürlich dürfen
Tempo-Wechsel und Breakdowns nicht fehlen. Insgesamt hat die
Band meiner Meinung nach genau die richtige Mischung aus Metal
und Hardcore gefunden, so dass die Songs zwar immer wieder
Metal-Riffs beinhalten, allerdings geht der Hardcore-Anteil
dabei nie verloren. Dazu kommt der Gesang, der größtenteils
angepisst und aggressiv daherkommt, teilweise aber auch
melodischere Passagen enthält. Ich kannte die Band bisher
nicht, das hier vorliegende Album gefällt mir aber recht
gut und ich werde die Band auf jeden Fall im Auge behalten.
Die Aufmachung der CD geht auch in Ordnung. Im
Booklet findet man neben einem Foto der Band auch die
kompletten Texte.