In Bear Country - Plattenkritiken

In Bear Country - s/t - CD / Band-Homepage / Fond Of Life Records

Tracklist:

01.) Heaven and Hell
02.) Road dawgs
03.) Sinkin'
04.) The name's ash
05.) New music sux

Kritik:

Ein paar von euch erinnern sich vielleicht noch an die
kanadische Punk-Band Daggermouth, die zwei Longplayer
veröffentlichten und sich Ende 2008 dann auflösten.
Gitarrist und zweiter Sänger Stuart McKillop sammelte
dann ein paar neue Leute um sich und gründete kurzerhand
In Bear Country, welche mit der hier vorliegenden CD ihre
erste EP veröffentlichen.
Ich fand Daggermouth ja nie so richtig gut, In Bear Country
gefallen mir da schon etwas besser. Auf ihrem Debüt gibts
5x kraftvollen, emotionalen Punk-Rock mit leichtem (Post-)
Hardcore-Einschlag. Die fünf Songs haben ausgefeilte Strukturen,
ein paar schöne Melodien und bewegen sich grösstenteils im Mid-
Tempo-Bereich. Dazu kommt der abwechslungsreiche, raue Gesang
und die durchdachten Texte. In diesen werden nette Alltags-
geschichten erzählt und anhand diesen bestimmte Dinge kritisiert.
Super bspw. gleich der erste Song "Heaven and Hell", der mit
der gut zu verstehenden Zeile "I lost my best friend to Jesus at
the age of seventeen" beginnt und dann dazu aufruft, an sich selbst
zu glauben und nicht an irgendeinen anderen Quatsch ... sehr schön!
Wer auf Hot Water Music oder auch Leatherface steht, sollte hier
unbedingt mal reinhören. Scheinbar gibts demnächst auch einen
Longplayer, ich bin gespannt!
CD kommt mit recht schlichtem, aber sehr passenden Artwork und im
Booklet befinden sich die kompletten Songtexte.