Ill Nino - Plattenkritiken

Ill Nino - Confession - CD / Band-Homepage / Roadrunner Records

Tracklist:

01.) Te Amo ... I hate you
02.) How can i live
03.) Two (Vaya con Dios)
04.) Unframed
05.) Cleansing
06.) This time's for real
07.) Lifeless ... Life ...
08.) Numb
09.) Have you ever felt?
10.) When it cuts
11.) Letting Go
12.) All the right words
13.) Re-Birth

Kritik:

Die Mitglieder von Ill Nino kommen aus Latein-Amerika und mit "Confession" kommt 2 Jahre nach ihrem
Debüt-Album "Revolution Revoluction" der zweite Longplayer wieder auf Roadrunner Records raus. Vom
ersten Longplayer hat die Band tatsächlich 350.000 Exemplare verkauft. Punk-Bands aus Lateinamerikanischen
Ländern gefallen mir wirklich gut, aber wie die Zahl an verkauften Alben zeigt, handelt es sich bei
Ill Nino um keine Punk-Band.
Statt dessen machen die Jungs Latino-Nu-Metal. Leider ist der Nu-Metal Begriff momentan wohl ziemlich
ausgelutscht und außerdem konnte ich mit Nu-Metal noch nie wirklich was anfangen. Und viel neues wird
auf diesem Album auch nicht geboten. Einzig das Akkustik-Stück "Numb" gefällt mir wirklich gut. Bei
den restlichen Songs gefallen mir eigentlich nur die Latino-Einflüsse, die teilweise hörbar sind. Was
dann noch dazu kommt ist das nervende "Ill Nino - The new Album Confession - In stores 30. September",
das in jedem Song mindestens 2-mal vorkommt. Da spricht also immer eine Stimme rein, damit man das Album
auf keinen Fall vor Veröffentlichung bei eBay anbietet oder MP3s zum Download anbietet. Das nervt
extrem und komischerweise gibt es das auch nur bei den "großen" Labels. Bei kleineren Labels habe ich
das bisher noch nie gesehen und wenn sich jemand wegen Verkaufszahlen beschweren muss, dann sind das ja
auf jeden Fall die kleinen Labels. Geht mir auf jeden Fall gehörig auf die Nerven.
Auf der Label-Homepage (siehe oben) gibt es auch ein Song als MP3 und ein Video zum runterladen.

HINWEIS: ALBUM ERSCHEINT AM 29.09.2003