Icons of Filth - Plattenkritiken

Icons of Filth - Onward Christian Soldiers - CD / Band-Homepage / Mortarhate Records

Tracklist:

01.) Why So Limited
02.) Mentally Murdered
03.) They've Taken Everything
04.) Fucked Up State
05.) Present And History
06.) Dividing Line
07.) Now We're Getting Warmer
08.) Sod The Children
09.) Show Us You Care
10.) Death Is The Only Release
11.) Fool Britannia
12.) One Second To Midnight
13.) Midnight
14.) Onward Christian Soldiers
15.) Self Styled Superiority
16.) Power For Power

Kritik:

Icons of Filth zählen mit zu den Wegbereitern der 80er
UK-Anarchopunk-Bewegung. Gegründet ursprünglich 1979 unter
dem Namen Mock Death und mit etwas anderem Line-Up, löste
sich die Band 1 Jahr später schon wieder auf. Kurze Zeit
später gründete man sich neu unter dem Namen Atomic Filth
und benannte sich ein paar Jahre später in Icons of Filth
um. In den Folgejahren veröffentlichte die Band einige
Longplayer, Singles etc., löste sich dann 1985 auf und
fand im Jahr 2001 wieder zusammen und veröffentlichte sogar
einen neuen Longplayer auf GoKart Records. Leider verstarb
der Sänger Stig nach einem Zusammenbruch bei einem Konzert
am 23. Oktober 2004 (R.I.P.) und somit ist die Band leider
Geschichte.
Der hier vorliegende Longplayer erschien ursprünglich 1983
und wurde jetzt zum ersten Mal auf CD gepresst. Geboten bekommt
man hier 16x klassischen UK-Anarcho-Peace-Punk aus den 80ern,
wie ihn bspw. auch Conflict spielten. Wütend, energiegeladen,
rau und mit hochpolitischen Texten, die auf dieser Scheibe
schwerpunktmäßig von Tierrechten handeln. Die Aufnahmen wurden
remastered und klingen somit ziemlich gut, wobei der Rotz
definitiv nicht verloren gegangen ist. Wer dieses Album nicht
in seiner/ihrer Plattensammlung stehen hat, hat hier die
Möglichkeit diese Lücke zu füllen.
Aufmachung sieht auch sehr schick aus. CD kommt im schönen
Digi-Pack mit düster gehaltenem Artwork und allen Songtexten.