Hateful - Plattenkritiken

Hateful - Reasons to be Hateful - CD / Band-Homepage / Rebellion Records / Bandworm Records

Tracklist:

01.) Green Thing
02.) Enemy
03.) Keep you down
04.) Second Change
05.) Charity Case
06.) Time Out
07.) Going Nowhere
08.) Big Time
09.) Say Please
10.) Burn Alive
11.) Holding On
12.) Fraudstar

Kritik:

Hateful kommen aus Schottland und wirklich lange gibt es die Band noch nicht.
Gegründet wurde die Band im Jahr 2002 und außer einem Sampler-Beitrag gibt es
meines Wissens keine anderen Veröffentlichungen der Band. Der erste Longplayer
ist jetzt auf Rebellion Records erschienen (die CD-Version) und die LP-Version
wird Anfang nächsten Jahres auf Bandworm Records erscheinen. Der Schlagzeuger
war übrigens schon bei Distorted Truth und Oi Polloi tätig und ist wohl auch
kein Unbekannter mehr.
Als die ersten Klänge aus der Anlage kommen, bin ich doch verdammt überrascht
und auf jeden Fall auch positiv. Bei dem Band-Namen hätte ich eigentlich übelsten
Proll-Hardcore, der in Richtung Agnostic Front geht erwartet, aber weit gefehlt.
Stattdessen spielt die Band nach vorne treibenden Punk-Rock, der Einflüsse von
Blitz und Rancid nicht von sich weisen kann. Teilweise wird das Ganze noch mit
ein paar Hardcore-Elementen versehen, was für Abwechslung in den Songs sorgt.
Im Booklet findet man die kompletten Song-Texte, sowei zahlreiche Fotos und Kontakt-
Möglichkeiten zur Band und zum Label.
Eine durchaus gelungene Scheibe, die mich wirklich positiv überrascht hat.