Hardsell - Plattenkritiken

Hardsell - Pissed'n'Broke - CD / Band-Kontakt / Bandworm Records

Tracklist:

01.) Revolution
02.) Sing it loud
03.) Doc Martinair
04.) Old glory
05.) Time to go
06.) Das Ende
07.) Lost innocence
08.) Down on you
09.) Valley of Darkness
10.) Satan was a Skinhead
MPeg Video:
11.) Can't win 'em all (live)
12.) Sing it loud (live)
13.) Gonna die tonight (live)

Kritik:

Die Band Hardsell aus den Niederlanden existierte von 1995 bis im August 2003.
In dieser Zeit gab es einige kleine Pausen, weil der Sänger Auslands-Einsätze
mit der belgischen Armee hatte (dazu sage ich jetzt mal nichts). Trotzdem hat
man in dieser Zeit ein Demo-Tape, ein Mini-Album und einen kompletten Longplayer
rausgebracht und war auch auf einigen Samplern vertreten. Aufgelöst hat sich die
Band dann im August 2003, nachdem der Sänger nach Amerika ausgewandert ist.
Diese hier vorliegende CD enthält die letzten Aufnahmen, die die Band für einen
neuen Longplayer schon gemacht hatte und zusätzlich sind 4 Songs von einem bisher
unveröffentlichten Demo-Tape mit dabei und zusätzlich noch 3 Live-Videos.
Nachdem ich die Bilder der Band gesehen hatte, war ich eigentlich der festen
Überzeugung, dass mich hier mal wieder prolliger Hardcore im Stil von Discipline
erwartet. Das stimmt allerdings nur bedingt. Prollig auf jeden Fall, dafür aber
melodisch und mit hohem Mitsing-Faktor. Geht wohl auf jeden Fall eher in die
Streetpunk Richtung als in die Hardcore-Richtung.
Von der Band selbst halte ich aber nicht viel. Wie gesagt ist mir das Ganze viel
zu prollig. Und zu Bands die in ihrem Booklet die Böhsen Onkelz oder Blind Beggar
Records grüßen muss ich wohl nichts mehr sagen ausser: Fuck Off!!!!