Hans Söllner - Plattenkritiken

Hans Söllner & Bayaman' Sissdem - Oiwei I - CD / Homepage / Trikont

Tracklist:

01.) A Drecksau is a drecksau
02.) Hoffnung
03.) Dad i liang
04.) Josefina Marie
05.) Krautmo
06.) Mei guada freind
07.) Freiheit
08.) Ned aloa
09.) Paradies
10.) Saalach
11.) Oiwei i
12.) I sig a grea
13.) Do hob i's troffa

Kritik:

Der Hans Söllner dürfte wohl den meisten unter euch ein Begriff sein. Spätestens
seit den ganzen Prozessen wegen (Beamten-)Beleidigung dürfte auch der Letzte was
von Hans Söllner gehört haben. Die erste Platte von ihm kam irgendwann Ende der
70er / Anfang der 80er Jahre raus und seither gibt es eigentlich in regelmäßigen
Abständen wieder ein Lebenszeichen von ihm.
Wie der Name "Hans Söllner & Bayaman' Sissdem" schon sagt, handelt es sich hierbei
um keine Solo-Platte, sondern diesmal wird der Hans mal wieder von einer Band
begleitet. Musikalisch bewegt sich das Ganze irgendwo zwischen Liedermacher, Rock,
Pop und einem starken Reggae-Einfluss. Dazu gibt es dann wieder die Söllner-typischen
Lyrics in bayrischem Dialekt, den ich mittlerweile sogar fast komplett verstehe :-)
Leider fehlt mir bei dem neuen Album irgendwie die Radikalität, für die ich den Hans
bisher geliebt habe. Sind zwar noch immer einige sozialkritische Songs dabei (z.B.
"A Drecksau is a Drecksau" (wobei auch hier leider nicht auf den völlig beschissenen
und falschen Vergleich zwischen Hitler, Bush und Blair verzichtet wird) oder "Freiheit",
aber insgesamt ist das Ganze eher gemäßigt. Schade eigentlich. Das soll aber auf keine
Fall heissen, dass das Album schlecht ist. Ich finde das Album trotzdem OK, aber an
Klassiker wie "Hey Staat" oder "Der Charlie" kommt das Album bei weitem nicht ran.
Letzter Kritikpunkt ist dann noch das Booklet. Insgesamt sieht die Aufmachung zwar
klasse aus (Digipack + dickes Booklet), dafür fehlen aber die Lyrics im Booklet.
Stattdessen befinden sich ein paar schöne Bilder im Booklet, aber die Lyrics hätte
man meiner Meinung nach auch abdrucken können.