Guts Pie Earshot - Plattenkritiken

Guts Pie Earshot - Exit - LP / Major Label

Tracklist:

Seite 1:
01.) Exit
02.) Time of the
03.) Woodloop

Seite 2:
01.) Reflection
02.) Smartdubbut
03.) Thaughts
04.) Feedback (live instrumental)

Kritik:

Nachdem ich gehört hatte, das es sich bei der Platte um eine reine instrumental
Platte handelt hatte ich dann doch die schlimmsten Befürchtungen. Eine komplett
instrumentale Platte??
Aber komischerweiße konnten mich die Bonner dann doch ziemlich faszinieren. Wie
gesagt gibt es auf der kompletten LP keinen Gesang, sondern einfach mit Bass,
Schlagzeug und einem Cello. Vor allem das Cello weiß zu gefallen. Außerdem gibt
es hier auch keinen Einheitsbrei, sondern teilweise mal ganz klassisch und
langsam, teilweiße aber auch sehr wütend. Vor allem für ruhige Minuten habe ich
bisher noch keine Platte gefunden, die sich besser eignet als die neue von
Guts Pie Earshot.
Ist sicherlich nicht jedermanns Sache, aber mich hat die Platte dann doch restlos
begeistert. Reinhören lohnt sich auf jeden Fall.





Guts Pie Earshot - 10 Years Compilation - CD / Band-Homepage / Major Label

Tracklist:

01.) Exit
02.) Close to Distance
03.) Isolated
04.) Can't make me
05.) Silence
06.) Enemy Today
07.) Butterfly Murder
08.) Who's gonna tell my story
09.) Sonic You
10.) Woodloop
11.) Under my skin
12.) Me grain
13.) Wait

Kritik:

Dieses Jahr feiert diese außergewöhnliche Band ihr 10-jähriges Band-Bestehen und
dazu erscheint auf dem Major Label diese Compilation. Insgesamt findet man auf der
Compilation 13 Songs von den 5 Veröffentlichungen der Band und das gibt einen
wirklich guten Überblick über die verschiedenen Schaffensphasen der Band.
Musikalisch machen Gut Pie Earshot schönen instrumentalen Hardcore-Punk mit Cello,
Bass und Schlagzeug. Da die Compilation aber Songs der kompletten Schaffensphase
der Badn beinhaltet, sind auch einige Songs mit Gesang dabei, da die Band bis 1998
eine Sängerin hatte. Egal ob mit oder ohne Gesang, mich können Guts Pie Earshot
restlos begeistern. Etwas langsamere Passagen wechseln sich mit Hardcore-Attacken,
in denen man die Wut selbst spürt. Bei den Songs mit Texten bezieht die Band auch
ganz klar politisch Stellung und das mit wirklich guten Texten.
Insgesamt also eine verdammt gelungene Platte, bei der es nur bei der Aufmachung einen
kleinen Minus-Punkt gibt. Leider findet man im Booklet keine Texte zu den Songs.
Ansonsten kann ich die Platte aber uneingeschränkt weiterempfehlen.





Guts Pie Earshot - Chapter two volume one - LP / Band-Homepage / Major Label

Tracklist:

Seite A:
01.) Manú
02.) Exist
03.) It's never new

Seite B:
01.) If I
02.) Smart but angry

Kritik:

Guts Pie Earshot gründete sich vor knapp 13 Jahren, damals noch als
5-köpfige Punk-Band mit Cello. Nach und nach haben verschiedene
Mitglieder die Band verlassen und wurden nicht ersetzt. Somit sind
jetzt nur noch Jean (Drums) & Patrick (Cello) übrig geblieben. Dies
hier ist das erste Album, welches nur die beiden gemeinsam eingespielt
haben, bei der letzten Platte war noch ein Bassist mit dabei.
Bis auf die Tatsache dass bei diesen Songs kein Bass dabei ist, hat
sich an der Musik nicht viel geändert. Nach wie vor gibts mal etwas
ruhige, mal etwas schnellere Instrumental-Tracks mit Schlagzeug und
Cello. Das Ganze kommt sehr experimentell daher, irgendwo zwischen
Punk-Rock, Folk und Drum'n'Bass. Wenn man die Track-Liste betrachtet
könnte man davon aus gehen, dass es sich hierbei eher um eine 12" als
um einen Longplayer handelt, das trifft aber nicht so, dauern die 5
Songs doch insgesamt knapp 45 Minuten. In diesen 45 Minuten gelingt
es der Band wieder einmal eine Atmosphäre aufzubauen, die dich in ihren
Bann zieht ... das klappt auch ohne Bass und nur mit Schlagzeug und
Cello.
Auch die Aufmachung der Platte wurde wieder sehr schick. Die Platte
kommt mit bedruckter Innenhülle. Wer Guts Pie Earshot bisher mochte,
dem/der wird sicherlich auch dieses Album gefallen.