Grito de Alerta - Plattenkritiken

Grito de Alerta - Rabia desde el fin del mundo II - Tape / Band-Kontakt / Reflection Tapes / Disyouth

Tracklist:

Side A:
01.) División Egoista
02.) Ignorancia
03.) Apoya y Difunde
04.) A.F.P.
05.) Contratista
06.) Cadena de Miseria
07.) Opresor legal
08.) Cultura de mentiras
09.) No tradición, ni cultura

Side B:
01.) Reflexión
02.) Violencia
03.) Sucio Negocio
04.) Alerta
05.) Sere Curioso

Kritik:

Grito de Alerta kommen aus Chile und sollten nicht mit der
Band Gritos de Alerta aus Brasilien verwechselt werden. Da
ich von der Band bisher noch nichts gehört habe, weiss ich
auch leider nicht wie lange es die Band schon gibt und was
die Band bisher schon veröffentlicht hat.
Musikalisch gefällt mir das was ich hier zu hören bekomme
sehr gut. Schnell nach vorne gespielter Anarchopunk/Crust
mit abwechselnd männlich und weiblichem Gesang. Es wir hier
nicht gnadenlos nach vorne gedrescht, wie man es bspw. von
Apatia No kennt. Stattdessen gibts hier größtenteils
melodische Stücke, die aber eine Gehörige Portion Energie,
Power und Wut besitzen. Textlich gehts natürlich hochpolitisch
zur Sache und gesungen wird auf Spanisch.
Musikalisch top und auch die Idee hinter dem Tape ist sehr
unterstützenswert. Bei dem Tape handelt es sich nämlich um
ein Soli-Tape und der Gewinn geht an ein anarchistisches
Zentrum in Venezuela.
Auch bei der Aufmachung gibts nichts zu motzen, ganz im
Gegenteil: Das richtig produzierte Tape kommt im farbigen,
aufklappbaren Cover/Booklet, indem man neben den spanischen
Texten auch die deutsche Übersetzung findet sowie Infos zu
dem anarchistischen Zentrum in Venezuela, an das der Gewinn
des Tapes gespendet wird. Bei dem Tape kann man wirklich nicht
viel falsch machen. Gute Musik, gelungene Aufmachung und durch
die Soli-Geschichte natürlich auch eine unterstützenswerte
Angelegenheit.