Genepool - Plattenkritiken

Genepool - Lauf! Lauf! - CD / Band-Homepage / Rookie Records

Tracklist:

01.) Let's stay friends
02.) The Maggots
03.) She-Bot
04.) Solar life
05.) L.U.N.A.
06.) Lauf Lauf
07.) Brothers and sisters
08.) Fell off a donkey
09.) I shot myself
10.) Closer
11.) 1979
12.) Kerosene

Kritik:

Genepool kannte ich bisher nur durch den Song auf ihrer
Split 7" mit den wiedervereinigten Spermbirds. Die Band
rund um die beiden Produzenten Guido Lucas (blubox) und
Thilo Schenk hat wohl schon einige Jahre auf dem Buckel
und bei "Lauf! Lauf!" handelt es sich bereits um den
dritten Longplayer und diverse Split-Singles wurden auch
veröffentlicht.
Die Genepool-Seite auf der mir bekannten Split-Single mit
den Spermbirds habe ich mir kaum angehört und hatte den
Song als nicht sonderlich interessant in Erinnerung. Nach
Hören des dritten Longplayers muss ich meine Meinung über
die Band allerdings ändern. Die neue Scheibe gefällt mir
nämlich recht gut. Die 5-köpfige Band (ungewöhnlich sind
hierbei sicherlich die beiden Schlagzeuger) spielt eine
gelungene Mischung aus 77er Punk-Rock, Post-Punk und New
Wave. Dem rotzigen Punk-Rock wird durch Synthesizer-Einsatz
ein grosser New-Wave Stempel aufgedrückt und die Platte
könnte in dieser Form auch Anfang der 80er erschienen sein.
Klar sind Vergleiche mit Devo oder Gang of Four etwas
ausgelutscht, sind aber sicherlich nicht von der Hand zu
weisen. Neben Synthesizer sorgen die gelegentlichen Bläser-
Einsätze für Abwechslung im Sound und die Produktion klingt
recht rotzig, nicht zu glatt was bei dieser Musik wichtig
ist. Gelungene Scheibe und wer Bands wie Murder City Devils
oder I Walk The Line mag, sollte hier mal reinhören. Werde
jedenfalls gleich mal die Split-Single mit den Spermbirds
auflegen und diesmal die Genepool Seite anhören ...
Etwas enttäuscht bin ich lediglich von der Aufmachung. Artwork
sieht zwar super aus, leider gibts aber nur ein sehr spärliches
Booklet ohne die Song-Texte. Das hätte gerne etwas umfangreicher
ausfallen können.



Genepool - Spalter! - CD / Band-Homepage / Rookie Records

Tracklist:

01.) Spalter
02.) Bottom kill
03.) I'm in love with a ghost
04.) We are stars
05.) Feindtbildt
06.) Destination 186
07.) Tar and feather
08.) Sheiks
09.) Submission
10.) Sanctuary
11.) End of the world show
12.) This is where it all begins

Kritik:

Hmm, wenn ich mich richtig erinnere ist es noch gar
nicht sooo lange her, dass der dritte Longplayer "Lauf!
Lauf!" von Genepool erschienen ist und jetzt steht mit
"Spalter" auch schon wieder ein neues Album in den
Startlöchern. Aber das ist auch gar nicht weiter schlimm,
so lange die Qualität passt, freue ich mich über jede
weitere Veröffentlichung der Band.
Und auf "Spalter!" passt mal wieder alles. Wie gewohnt
gibts hier eine sehr eigenständige Mischung aus New-Wave,
Post-Punk und etwas Pop. Im Vergleich zum Vorgänger kommen
mir die neuen Songs noch etwas düsterer vor, aber das steht
der Band sehr gut und erinnert etwas an Joy Division. Aber
dieser Vergleich hinkt ziemlich, da bei Genepool die abgedrehte
Orgel den Sound prägt. Mit "Feindtbildt" gibts auf dem neuen
Album übrigens zum ersten Mal auch einen Song mit einem komplett
deutschen Text. Düsterer, poppiger New-Wave Punk beschreibt die
Musik recht gut, aber natürlich fällt es schwer sich darunter
was vorzustellen. Musikalisch irgendwo zwischen Herpes, Joy
Division und Gang of Four. Gefällt mir mindestens genauso gut
wie der Vorgänger und so langsam wirds Zeit meine Genepool CDs
gegen Vinyl einzutauschen ...