Foursquare - Plattenkritiken

Foursquare - Dial nine for a line - CD / Band-Homepage / Antstreet Records

Tracklist:

01.) Intro
02.) Wrong
03.) A Place
04.) Offering
05.) Killswitch
06.) The Struggle
07.) Life Goes On
08.) Landslide
09.) That's Been Said
10.) Borrowed Time
11.) Love Like Empires
12.) Smokerings
13.) The Loss
14.) Good Morning

Kritik:

Foursquare kommen aus Kanada und existieren schon seit ca.
neun Jahren. Nach dem letzten Album sind mittlerweile ganze
sechs Jahre vergangen, in denen es recht ruhig war um die
Band. Jetzt meldet sich die Band aus Toronto aber mit ihrem
vierten Longplayer zurück.
Ich persönlich kannte die Band bis zu diesem Album nichtmal
vom Namen, aber das liegt vermutlich am Genre, in dem sich
die Band bewegt. Die 14 neuen Songs sind allesamt sehr
melodische und poppig, besitzen aber auch einige Ausbrüche
mit höherer Geschwindigkeit und sind etwas melancholisch und
emotional. Musikalisch passt das Ganze wohl am ehesten in
die Post-Hardcore Schublade und dass die Band von Samiam
oder The Get Up Kids beeinflusst wurde, hört man den Songs
auch deutlich an. Allerdings mit dem Unterschied, dass
Foursquare nochmal einen Tick poppiger und melodischer sind.
Bei vielen Bands, die sich in diesem Genre bewegen und einen
leichten Emo-Touch haben, klingt die Stimme des Sängers total
weinerlich und nervt mich recht schnell. Bei den Kanadiern
ist das allerdings überhaupt nicht der Fall, hier klingt der
Gesang total angenehm und ist sehr eingängig! Insgesamt ein
durchaus gelungenes Album und die sechs Jahre Wartezeit nach
dem letzten Longplayer haben sich gelohnt.
CD kommt inkl. Booklet mit den kompletten Songtexten sowie
Fotos der Band-Mitglieder.