Forbidden Kings - Plattenkritiken

Forbidden Kings - Sweet evil songs - CD / Band-HomepageBlock Action Music

Tracklist:

01.) Evil deeds
02.) Saturday night in Istanbul
03.) Not gonna change
04.) Devils wife
05.) Royal run
06.) Sneer of joy
07.) Sweet evil songs
08.) S.A.P.C.
09.) Wrath of the kings
10.) Way of life
11.) Gimme
12.) Here again
13.) Meet the boys
14.) Praise the booze
15.) Judgement Day Rock'n'Roll

Kritik:

Habe bisher weder was von der Band Forbidden Kings
noch vom auf der CD angegebenen Label Block Action
Music gehört. Die Band kommt wohl aus Sigmaringen,
aber keine Ahnung wie lange sie schon existiert und
ob es neben diesem Album noch weitere Veröffentlichungen
gibt.
Auf "Sweet evil songs" gibts jedenfalls 15 mal astreinen
Street-Punk/Oi mit leichtem Hardcore-Einschlag. Die Songs
sind total energiegeladen, rotzig und besitzen oftmals
mehrstimmigen Gesang, was für mehr Eingänigkeit sorgt.
Dazu gibts eine kratzige und tiefe Stimme des Sängers
und englischen Texten mit manchmal eingestreuten deutschen
Passagen. Meinetwegen könnten die Forbidden Kings gerne
auf die deutschen Textzeilen verzichten, klingt auf englisch
wirklich besser, hahaha. Nach mehrmaligem Hören gefällt mir
das Album doch recht gut. Songs wie "Saturday night in Istanbul"
oder "Here again" bleiben im Ohr hängen und "Sweet evil songs"
ist wirklich ein kurzweiliges Vergnügen!
Etwas Kritik gibts allerdings für die Aufmachung. Das Cover
erinnert mich eher an Psychobilly und wirkt für mich eher
abschreckend. Schade ist auch dass im Digi-Pack nur ein paar
Band-Fotos und Grußliste abgedruckt sind, auf die Songtexte
aber komplett verzichtet wurde. Sympathisch ist dagegen das
"Swabonian Antifascist PunkRock Crew" Logo im Digi-Pack.