Fidget - Plattenkritiken

Fidget - Celebrate another day living - CD / Supermusic / Strunz! Enterprises

Tracklist:

01.) Dustbin Laws
02.) Sanity is mother to the hardest riot
03.) Celebrate another day living
04.) Time to go home
05.) Shaping the riverbed
06.) The Marks of those
07.) Oreo
08.) Cut
09.) Not a destination ... a journey
10.) Tapir
11.) Fourth Word
12.) Add (nun)

Kritik:

Die Band "Fidget" gibt es seit mittlerweile über 3 Jahren, aber bis auf eine Single
gab es bisher noch keine Veröffentlichung von der Band. Man hat sich hier hauptsächlich
auf Konzerte konzentriert und hat somit schon im Vorprogramm von unter anderem Beatsteaks,
Donots, Uncle Ho oder den H-Blockx gespielt.
Musikalisch spielen Fidget teilweise emotionalen, teilweise poppigen Rock-Sound, der auch
gelegentlich mit Punk Elementen dienen kann. Was mir an der Platte echt gut gefällt ist
der männlich - weibliche Wechselgesang, der sich echt klasse anhört. Auch der erste Song
"Dustbin Laws" gefällt mir ganz gut. Aber ansonsten kann ich mit der Band nicht viel
anfangen. Nachdem der erste Song punkiger ist, geht der Rest doch eher in die Rock bzw.
teilweise sogar in die Indie-Richtung und damit kann ich nicht wirklich was anfangen,
da kann auch der Gesang nichts mehr rausreissen.
Was die Band aber auf jeden Fall sympathisch macht ist die Tatsache, dass sie nicht gleich
eine CD veröffentlicht haben, wie man das heute bei allen Möchtegern-Rockstars kennt, sondern
sich erst mal auf Konzerten einen Namen gemacht haben und dann erst ins Studio gegangen sind,
als die Zeit dafür reif war. Dafür gibts bei mir auf jeden Fall einen dicken Plus-Punkt, aber
das kann trotzdem nichts daran ändern, das mir persönlich die Musik nicht gefällt.