Feindbild - Plattenkritiken

Feindbild - Ruehrt euch - CD / Band-Homepage / Selbstproduziert

Tracklist:

01.) Mehr
02.) Schwarz & Rot
03.) Bierlied
04.) Kein G8
05.) Bullenaffen
06.) Seuche Mensch
07.) Klischee
08.) Welt
09.) Punk
10.) Religion
11.) Herrschaft
12.) Popkommerz
13.) Kinderschänder
10":
14.) Stoiber
15.) Feindbild
16.) Popper
17.) Arbeit
18.) Aufstand
19.) Mein Weg
20.) Terroristen
21.) Raff dich auf
22.) Stolzer Deutscher
23.) Bush
24.) Meine Antwort

Kritik:

Feindbild kommen aus der Nähe von Osnabrück und haben vor knapp
zwei Jahren eine 10" veröffentlicht, die mir recht gut gefallen
hat. Keine Ahnung wie lange es die Band schon genau gibt, ihre
erste Demo-CDR wurde jedenfalls 2004 veröffentlicht. Mit "Ruehrt
euch" gibts nach der gelungenen 10" jetzt also den ersten Longplayer
von Feindbild.
Welche Art von Musik die Band spielt, dürfte eigentlich schon durch
den Band-Namen bzw. den Album-Titel klar werden. Hier gibts richtig
guten (im Vergleich zu den anderen Bands dieses Genres) Deutsch-Punk,
der seine musikalischen Wurzeln ganz klar in den 80ern hat. Die Songs
sind schnell, wütend und extrem rotzig. Hier gibts keinen langweiligen
Uffta-Uffta Deutsch-Punk, vielmehr gibt die Band richtig Vollgas. Dazu
gibts meist intelligente, politische Texte, wobei diese teilweise auch
etwas ausgelutscht rüberkommen. Musikalisch am besten gefallen mir
eigentlich die Songs, bei denen neben dem Sänger auch die Bassistin
mitsingt, wie bspw. "Kein G8". Feindbild zählen für mich definitiv zu
den besten aktuellen Deutsch-Punk-Bands, keine Frage. Wenn Deutsch-Punk
auch im Jahre 2007 noch eine Existenzberechtigung hat, dann sollen sich
die Bands dieses Genres bitte ein Beispiel an Feindbild nehmen.
Aufmachung der CD geht auch in Ordnung. Im Booklet finden sich die kompletten
Songtexte. Zudem gibt es auf der CD als Bonus auch noch die 11 Songs von
der 2005er 10".