Expire - Plattenkritiken

Expire - Pendulum swings - CD / Band-Homepage / Bridge Nine Records

Tracklist:

01.) Just Fine
02.) Reputation
03.) Spit Out
04.) Dig Deep
05.) Anxiety
06.) Abyss
07.) Bark
08.) Sleep Lost
09.) Pills
10.) YDN
11.) Focus
12.) Pendulum Swings

Kritik:

Und mal wieder ein Debüt-Album einer recht frischen und
unbekannten Band auf Bridge Nine Records. Expire kommen aus
dem mittleren Westen der USA und dürften ein paar unter euch
vielleicht von ihrem Demo aus dem Jahr 2009 oder den beiden
7"s in den beiden darauffolgenden Jahren. Mit "Pendulim swings"
steht jetzt der erste Longplayer in den Startlöchern.
Bridge Nine sind nicht dafür bekannt besonders innovative
Bands herauszubringen und das ist jetzt überhaupt nicht negativ
gemeint, ganz im Gegenteil. Meistens verstehen die Bands ihr
Handwerk und spielen ein fettes Old-School-Hardcore-Brett.
Gleiches trifft auch auf Expire zu, wobei der klassischen Old-
School-NYHC hier etwas aufpoliert wurde mit metallischem 90er
Hardcore. Druckvolle Metal-Gitarren, ein treibendes Schlagzeug,
ein wütender Sänger, der teilweise auch Sprechgesang und viele
Moshparts runden die Sache ab. Dass die 12 Songs auf dem Debüt-
Album in knapp 20 Minuten vorbei sind und kein Song die 2-Minuten
Marke überschreitet, spricht für sich. Wer auf Terror, Madball
oder gar Strife steht, dürfte sicherlich auch an Expire Gefallen
finden ...
Wie bei Bridge Nine nicht anders gewohnt kommt die CD mit
schöner Aufmachung inkl. schickem Digi-Pack mit einem gefalteten
Poster als Booklet, das auf der Rückseite die Songtexte enthält.
Well done!