Evil Conduct - Plattenkritiken

Evil Conduct - The way we feel - CD / Band-Kontakt / Randale Records

Tracklist:

01.) The way we feel
02.) Pay the price
03.) After the rain
04.) Brogues and crombies
05.) Never let you down
06.) The sound of sirens
07.) Nowhere to go
Bonustrack:
08.) The way we feel

Kritik:

Ursprünglich gründeten sich Evil Conduct, die aus den
Niederlande kommen, bereits 1984 und veröffentlichte
in der Anfangszeit der Bandgeschichte ein Demo-Tape.
1988 löste sich die Band allerdings schon wieder auf,
fand aber Ende der 90er wieder zusammen, nachdem die
Demo-Aufnahmen in den 90ern auf 7" wiederveröffentlicht
wurden und scheinbar ein weiteres Interesse an der
Band bestand.
Nach diversen Singles, Split-Singles und Alben gibts
jetzt eine neue EP "The way we feel". Bei den ersten
vier Songs ist übrigens Franky Flame von Superyob als
Gastmusiker am Klavier mit dabei, auf den komme ich
später nochmal zu sprechen. Auf ihrer Myspace-Seite
beschreiben Evil Conduct ihre Musik als "100% working
class Oi! music from Holland" und genau das liefern
die Jungs hier auch ab. Schön melodischer und sehr
eingängiger Oi-Punk mit britischer Prägung in bester
Cock Sparrer Tradition. Songs wie "The way we feel"
oder "Pay the price" bleiben gleich nach dem ersten
Hören im Ohr hängen und können beim zweiten Hören
lautstark mitgegröhlt werden. Genau so muss Oi-Punk
klingen, schön eingängig und mit jeder Menge Skinhead
Pathos ... yeah! :-)
Nervig ist bei dem ganzen Oi-Kram allerdings meistens
die Rechtsoffenheit und scheinbar ist das auch bei der
hier vorliegenden EP ein Problem. Da ich mich nicht
gross mit der Oi-Szene auseinandersetze, war mir Franky
Flame bisher völlig unbekannt. Bei der Internetsuche
nach seinem Namen bin ich dann gleich über folgenden
Artikel gestolpert: http://oireszene.wordpress.com/2009/06/10/franky-flame-im-conne-island-%E2%80%93-erneut-ein-rechtsoffenes-konzert-im-conne-island/
Tja, was soll ich von einem Typen halten, der auf die
Frage "WHAT THING IN YOUR COUNTRY MAKES YOU REALLY ANGRY?"
in einem Interview erstmal Migranten als grösstes Problem
nennt? Musikalisch gefällt mir die Scheibe ja recht gut
und auch an den Texten gibts nicht viel auszusetzen, mit
dem Hintergrundwissen über den beteiligten Franky Flame
kann ich die Platte aber definitiv nicht weiterempfehlen.
Was für eine Flachzange der Typ ...