Endearment - Plattenkritiken

Endearment - We are the factory - CD / Band-Homepage / Meerwert Platten

Tracklist:

01.) Crash kids
02.) Double Life
03.) Algebra
04.) Immanuel Kant is dead
05.) The City
06.) We are the factory
07.) Committing cultural suicide
08.) Israel
09.) A piece of peace
10.) Le vin rouge

Kritik:

Die Band Endearment gibt es jetzt seit 1997, war mir aber bis zu dieser
Platte total unbekannte. 1998 kam das erste Demo der Band raus und seither
hat man eine 12", eine Tour-CD, einen Longplayer und jetzt eben nochmal
einen Longplayer veröffentlicht.
Musikalisch habe ich erstmal das schlimmste erwartet. Im Promo-Schreiben
wird die Band nämlich als "Indierock" beschrieben. Nach dem ersten Hören
bin ich aber positiv überrascht. Meiner Meinung nach machen Endearment
Rock mit ein paar Pop, ein paar Emo und auch ein paar Punk Elementen.
Langsamere Songs mit schönen Melodien und vor allem mit sehr gelungenen
Texten. Bei dem Song "Israel" hatte ich schon die schlimmsten Befürchtungen,
war allerdings positiv überrascht, da hier das Existenzrecht Israels
betont wird und nicht wie bei vielen anderen Song zu diesem Thema die
palästinensischen Selbstmordattentate verharmlost werden. Auch in den
anderen Song gibt man sich sehr politisch, was Namen wie "We are the
factory" oder "Immanuel Kant is dead" schon vermuten lassen. Sehr gut ist
dabei auf jeden Fall, dass die Songs nie plakativ rüberkommen und ständig
irgendwelche Parolen runtergebrettert werden. Nein, hier hat sich jemand
wirklich Gedanken gemacht und diese auch gut in Songs verpackt. Musikalisch
zwar nicht unbedingt mein Geschmack, trotzdem eine nette Scheibe, die man
ruhig mal antesten kann.