ESA-Zecken - Plattenkritiken

ESA-Zecken - Jemand muss ja aufräumen - CD / Band-Homepage / Nix Gut

Tracklist:

01.) Wir Sind Wieder Da
02.) Gib Nicht Auf
03.) Alarm
04.) Flamme
05.) Blue Eyed Smiles
06.) Schwarz Auf Weiß
07.) Weiße Westen
08.) Wieder So Ein Tag
09.) Balkon
10.) Fight Back
11.) Was Ist Los Mit Euch
12.) Gute Laune
13.) Ich Will Nicht So Sein Wie Ihr

Kritik:

Und mal wieder ein neues Nix-Gut Release von einer mir
bisher völlig unbekannten Band. Die ESA-Zecken existieren
seit Herbst 2001 und setzen sich aus Leuten von Systemstörung,
Fuckin' Faces, Koma oder Auszeit zusammen. Bisher hat die Band
eine Single und einen Longplayer in Eigenregie veröffentlicht,
die beide 2004 erschienen sind. Mit ihrem zweiter Longplayer
"Jemand muss ja aufräumen" haben sie jetzt ein passendes Label
gefunden ...
Wenn ich den Band-Namen lese und sehe, auf welchem Label die CD
erschienen ist, habe ich eigentlich keinerlei Erwartungen mehr
an die Band. In diesem Fall bin ich von dem Resultat dann aber
doch etwas überrascht. Wie üblich gibts hier natürlich wieder
mal Deutsch-Punk, diesmal allerdings von der besseren Sorte. Die
Songs klingen sehr wütend, gehen teilweise im Up-Tempo straight
nach vorne los und kommen größtenteils völlig unpeinlich daher.
Nervig finde ich allerdings die Ska-Einlagen, die sich in manchen
Songs finden. Auch wenn die Band nichts wirklich neues zu bieten
hat, handelt es sich hier doch um eine der besseren Nix Gut
Veröffentlichungen und wer auf Deutsch-Punk steht, sollte die
Band mal antesten.
Und auch die Aufmachung geht in Ordnung. Im umfangreichen Booklet
finden sich - neben einem Band-Foto - auch die kompletten Song-
Texte.