Dreck Am Stecken - Plattenkritiken

Dreck am Stecken - Versuchsobjekt - CD / Band-Homepage / Pest & Cholera Records

Tracklist:

01.) Intro
02.) Versuchstier
03.) Aschenbecher
04.) Mediennazis
05.) Couchritze
06.) Saufbauch
07.) Klippen
08.) Chaos
09.) Mut
10.) Abschaum Erwache
11.) Ohne Rückhalt
12.) Leben
13.) Blockwart
14.) Tick Tack
15.) Wasserwerfer
16.) Schutzmann
17.) Sinn
18.) Feuer
19.) Wenn ist dann 

Kritik:

Dreck Am Stecken kommen aus Hamburg und gründeten sich
bereits 2004. Im gleichen Jahr wurde auch das erste Demo
veröffentlicht. Bis zum ersten, selbstveröffentlichten
Album vergingen einige Jahre und "Manipulation auf allen
Kanälen" wurde schließlich 2007 veröffentlicht. Weitere
vier Jahre später gibts jetzt mit "Versuchsobjekt" das
zweite Album.
Die beiden anderen Releases auf Pest & Cholera Records,
die ich diesen Monat zum Besprechen zugeschickt bekommen
habe, haben mir ziemlich gut gefallen. Dreck Am Stecken
fand ich dagegen schon vom Namen her etwas abschreckend,
klingt nach langweiligem 0815 Deutsch-Punk, wie er
heutzutage kaum mehr interessant gespielt wird. Und genau
das ist auch bei Dreck Am Stecken das Problem. Hier gibts
19x recht lahmen Uffta-Uffta-Deutschpunk, wie ihn unzählige
Nix-Gut Bands spielen. Leider fehlt es hier sowohl an Energie
als auch an Wut, was solche Musik erst authentisch macht.
Stattdessen dümpeln die Songs so vor sich hin, bedienen
jedes Klischee, das man erwartet und der dumpfe Sound ist
auch schwer zu ertragen. Einzige Highlights sind hier die
Cover-Songs von Canalterror ("Saufbauch") und Razzia
("Abschaum erwache"), aber auch nur weil das einfach richtig
gute Songs sind, bei denen man nicht viel falsch machen kann.
Also wer auf langweiligen Nix-Gut Deutsch-Punk steht, ist
bei Dreck Am Stecken genau richtig ... aber wer tut das schon?
Wer dagegen guten, druckvollen und kämpferischen Deutsch-Punk
sucht, sollte lieber zu Bands wie Neue Katastrophen oder Mülltüte
greifen ...