Down and Away - Plattenkritiken

Down and Away - Make it matter - MCD / Band-Homepage / Rockstar Records

Tracklist:

01.) Right here
02.) Up against the world
03.) So many times
04.) Get in line
05.) Gone
06.) More or less

Kritik:

Down and Away kommen aus Schweden und existieren seit 1998. Nach einem
Longplayer und einer Single, halte ich hier die zweite Single der Band
in den Händen. Wie ich gerade auf ihrer Homepage gelesen habe, wird es
wohl bald ein neues Album der Band geben.
Wie ihre Kollegen von Voice of a Generation spielen auch Down and Away
melodischen Streetpunk. Was bei der Band auf jeden Fall auffällt und was
nicht gerade üblich ist in der Streetpunk-Szene, ist die Tatsache dass die
Band ohne jegliches Geprolle auskommt. Und glücklicherweise finden sich auf
dem Cover auch keine tätowierten Macho-Idioten, was der Band bei mir auf
jeden Fall einen Pluspunkt einbringt. Und auch die Texte finde ich ziemlich
gelungen, man merkt dass sich die Band auch Gedanken über gewisse Themen macht
und davon handeln auch die Texte der Songs. Ansonsten kommen die sechs Songs auf
der Single eigentlich ziemlich gut rüber und natürlich dürfen auch die Chöre
bei den Refrains nicht fehlen. Insgesamt also eine junge Band voller Elan, die
man mal antesten sollte.
Auch die Aufmachung der CD geht in Ordnung. Im Booklet finden sich neben den
Texten auch Kontakt-Möglichkeiten zur Band und zum Label.





Down And Away - To serve and protect - CD / Band-Homepage /
Mad Butcher Records / KOB Records

Tracklist:

01.) Lose control
02.) Black and white
03.) You can´t break me
04.) Bombs are falling
05.) Broken dreams, broken heart
06.) Guns and ammunition
07.)
Nothing can change our way
08.) To serve and protect
09.) Turn up the volume
10.) Tommy´s gun
11.) 1998
12.) Something to believe
13.) Turn us down
14.) Tonight

Kritik:

Die schwedische Street-Punk-Band existiert seit 1998 und
hat in der bisherigen Zeit ihres Bestehens zwei Longplayer,
diverse Singles und Sampler-Beiträge, u.a. auf Rockstar
Records veröffentlicht. Mit ihrem dritten Longplayer sind
die 4 Jungs jetzt auf Mad Butcher Records gelandet.
Ich kannte die Band bisher nur von einer Single, musikalisch
ist sich die Band im Vergleich dazu treu geblieben. Auf dem
Longplayer gibts 14x verdammt melodischen und noch dazu sehr
rotzigen Street-Punk. Das Ganze kommt total eingängig daher
und die meisten Songs bleiben gleich nach dem ersten Hören
im Ohr hängen. Passend dazu kommt noch die kratzige Stimme
des Sängers. Wer unbedingt Vergleich braucht, der/die sollte
sich an Bands wie Rancid, Ramones und den Stiff Little Fingers
orientieren. Aber auch aktuellere Bands wie bspw. die Bombshell
Rocks können als Vergleich herangezogen werden.
Und auch die Aufmachung geht in Ordnung. Im Booklet findet man
die kompletten Texte der Band, sowie ein paar Bilder.