District Divided - Plattenkritiken

District Divided - s/t - CD / Band-Homepage / Razorblade Music

Tracklist:

01.) Countdown to annihilation
02.) We'll never learn
03.) Hard head
04.) Substance control
05.) Matchday madness
06.) In our hands
07.) Halo
08.) Double deal

Kritik:

Aus Los Angeles kommen District Divided, aber leider habe ich
ausser ihrer Herkunft keine weiteren Infos über die Band. Ich
weiss weder wie lange es sie schon gibt, noch ob es ausser der
hier vorliegenden CD noch weitere Veröffentlichungen gibt. Habe
bisher jedenfalls noch nie etwas von ihnen gehört und vom Namen
der CD zu urteilen, könnte es das Debüt sein.
Wer die bisherigen Veröffentlichungen von Razorblade Music
kennt, weiss was ihn/sie hier erwartet und zwar schneller und
durch Hardcore beeinflussten Chaos-Punk, wie man ihn bspw. von
den Casualties oder auch den Krum Bums kennt. Vom ersten Ton an
wird das Tempo auf sehr schnellem Niveau gehalten und District
Divided machen keine Gefangenen. Die 8 Songs strotzen nur so vor
Energie und Spielfreunde und damit das Ganze auch etwas eingängiger
wird, gibts mehrstimmige Refrains. Hat was von The Unseen die Mucke
und mir geht sie richtig gut rein. Leider ist die Anzahl der Songs
etwas mager ausgefallen und daher ist die CD viel zu schnell vorbei.
Genauso mager ausgefallen ist leider auch das Booklet, in dem sich
zwar die kompletten Songtexte befinden, das aber recht lieblos
aufgemacht wirkt ... aber egal, die Musik weiss jedenfalls zu
überzeugen.