Disorder - Plattenkritiken

Disorder - Kamikaze EP - 7" / Campary Records

Tracklist:

Seite A:
01.) Kamikaze
02.) Trap

Seite B:
01.) Living Dead
02.) ???

Kritik:

Disorder dürften wohl den meisten von euch ein Begriff sein. Seit 1981 existiert die Band
jetzt mit einigen Unterbrechungen und Mitgliederwechsel. Einziges Original-Mitglied dabei
ist noch der Bassist und Sänger Taf. Platten und Singles haben sie in ihrer Zeit sehr
viele rausgebracht, genaue Angaben habe ich da aber nicht.
Was das Markenzeichen von Disorder ist, ist das Chaos, das in ihren Songs und auch beim
Artwork herrscht (Taf hat auch das Artwork gemacht). Deshalb kann ich euch auch leider
nicht sagen, wie der vierte Song auf der Single heisst, da ich nirgends eine Track-List
finde. Musikalisch würde ich das Ganze auch als eine Mischung aus Punk und Hardcore mit
klaren 80er Einflüssen und einer gehörigen Portion Chaos bezeichnen. Unverwechselbar ist
auch der Kreisch-Gesang von Taf, der den Songs die eigene Note verleiht.
Disorder ist echt eine hammergeile Band mit einer gehörigen Wut im Bauch, die man auch
aus den Songs raushören kann. Für mich ein gelungene Single, die ich jedem nur empfehlen
kann.





Disorder - The Riot City Years - CD / Step-1 Music

Tracklist:

01.) Today's world
02.) Violent Crime
03.) Complete Disorder
04.) Insane Youth
05.) You've got to be someone
06.) More than fights
07.) Daily Life
08.) Stagnation
09.) Life
10.) Out of Order
11.) Condemned
12.) Media
13.) Suicide Children
14.) Preachers
15.) Remembrance Day
16.) Bullshit Everyone
17.) Rampton Song
18.) Provocated War
19.) 3 blind mice
20.) Buy I gurt pint

Kritik:

Auch Disorder zählen zu den bekannteren Hardcore-Bands aus England. Die Band
gibt es seit 1980 und seither gibt es in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen
neue Veröffentlichungen der Band. Von der Original-Besetzung ist allerdings
mittlerweile keiner mehr dabei.
Im Gegensatz zu den anderen Bands von der "The Riot City Years" Reihe, haben
Disorder offiziell nie eine Veröffentlichung auf dem Riot City Label rausgebracht.
Tatsächlich aber wurden die ersten drei Singles und zwei 12"s von dem gleichen
Kerl produziert und vertrieben, der auch das Riot City Label gemacht hat. Als
Label-Angabe stand allerdings immer "Disorder Records" drauf.
Musikalisch spielen Disorder hektischen Hardcore-Punk, der eigentlich für die
Band einzigartig ist. Dreckig und wütend werden hier politischen Texte rausgerotzt.
Dazu passt natürlich auch die schäbige Aufnahme-Qualität, die aber nur bei ein paar
Songs wirklich nervt. Bei den restlichen Songs passt die Aufnahme-Qualität perfekt.
Wer die Original-Platten nicht besitzt hat hier also wieder die Gelegenheit die
Lücke in seiner Plattensammlung zu füllen.
Kritik gibts auch hier wieder für die Aufmachung. Im 2-seitigen Booklet findet man
lediglich eine kurze Band-History, leider keine Texte.





Disorder - 1986-2006: 20 years in a van - DVD / Cherry Red

Tracklist:

01.) More Than Fights
02.) Transparency
03.) God Nose
04.) Be Bad Be Glad
05.) Joleen
06.) Complete Disorder
07.) Double Standards
08.) Life
09.) Out Of Order
10.) The Rampton Song
11.) Todays World
12.) Insane Youth
13.) Take What You Need
14.) Fast Food
15.) Free Society
16.) Anti Social Reject
17.) Every 8 Seconds
18.) Good Luck
19.) Police State
20.) Army Of Aggressors
21.) Drop The Bomb
22.) Kamikaze
23.) Trap
24.) Fuck Your Nationality
25.) Gods Are Born In The USA
26.) A Prayer For Cliff Richard
27.) Powermonger
28.) Fresh
29.) Dope Not Pope
30.) Horsemen
31.) After

Kritik:

Zur Disorder, die es seit mittlerweile 27 Jahren gibt, muss ich
wohl nicht mehr viel sagen, wurde eigentlich schon alles in den
letzten Reviews geschrieben. Mit "20 years in a van" gibts jetzt
die erste DVD der Band.
Auch die musikalische Seite wurden in den letzten beiden Reviews
schon angesprochen und da hat sich bei der hier vorliegenden DVD
natürlich nichts geändert. Disorder stehen für chaotischen, dreckigen
und wütenden Hardcore-Punk mit politischen Texten, in denen sich über
alles und jeden ausgekotzt wird. Auf der DVD befinden sich - wie der
Titel schon sagt - Live-Aufnahmen aus den Jahren 1986 bis 2006. Live
kommt die Mucke genauso energiegeladen daher, wie auf den Platten,
allerdings finde ich die Qualität der Aufnahmen auf der hier vorliegenden
DVD eher nervig. Sowohl die Bild- als auch die Tonqualität lassen stark
zu wünschen übrig ... somit dürfte die DVD wohl nur was für grosse
Liebhaber der Band sein. Mit insgesamt 31 Songs und über 70 Minuten
Spielzeit ist die DVD jedenfalls gut vollgepackt ...