Disco//Oslo - Plattenkritiken

Disco//Oslo - s/t - LP / Band-Homepage / Kidnap Music + weitere Labels

Tracklist:

Seite A:
01.) Allesfresser
02.) Zu spät
03.) Das letzte Mal
04.) Sandburgen
05.) Vollidioten
06.) Das bist du
07.) Kein Plan
 
Seite B:
08.) Moin Moin
09.) Kaputt und abgefuckt
10.) Madrid is burning
11.) Fassade
12.) Hongkong
13.) Never say goodbye
14.) Geh mal raus

Kritik:

Die Oldenburger von Disco//Oslo gründeten sich 2008 und
dürften einigen von euch vielleicht durch ihre diversen
Demo-CDRs/-Tapes und Online-EPs bekannt sein. Nach knapp
vier Jahren Band-Geschichte kommt mit Hilfe von fünf
verschiedenen europäischen d.i.y. Labels jetzt der erste
Longplayer ...
Ich fand ja schon die ersten Demos alle recht vielversprechend
und mit dem ersten Album werden meine Erwartungen glücklicherweise
nicht enttäuscht. Hier gibts 14x recht flotten, melodischen aber
auch leicht emotionalen, deutschsprachigen Punk-Rock, der nicht
nur von der Stimme an frühe Turbostaat erinnert. Im Vergleich zu
neueren Turbostaat sind Disco//Oslo aber auch immer schön rotzig
und strotzen nur so vor Aggressivität. Nichtsdestotrotz setzten
die Jungs aber auch immer auf schöne Melodien und Eingängigkeit,
was wiederum an Pascow erinnert, ebenso die deutschsprachigen Texte,
die mit englischen Zeilen angereichert werden. Ha, und wenn ich
hier schon wild mit Vergleichen um mich schmeisse, dürfen natürlich
auch die ganzen Jens Rachut Bands wie Dackelblut oder Oma Hans
nicht fehlen, woran bei Disco//Oslo vor allem auch die persönlichen
und recht kryptischen Texte erinnern. Das klingt jetzt wahrscheinlich
alles so, als würden die Oldenburger hier nur kopieren, aber dem ist
überhaupt nicht so. Stattdessen funktioniert es hier richtig gut aus
den verschiedenen Einflüssen einen eigenen Sound zu kreieren, der
Turbostaat und späte Muff Potter alt aussehen lässt und sich problemlos
in die Liste von emotionalem, deutschsprachigen Punk-Rock mit Pascow
und Kommando Sonne-nmilch einreihen lässt! Sehr gelungenes Debüt-
Album, das ich euch ohne gross zu überlegen ans Herz legen kann.
Neben der Musik ist hier auch das Artwork gut gelungen. Die Platte
kommt im schicken Inside-Out-Cover inkl. einem umfangreichen Booklet
mit den kompletten Songtexten inkl. französischer und englischer
Übersetzung. Alles in allem eine rundum gelungene Sache das hier!