Die Strafe - Plattenkritiken

Die Strafe - Schwarz - CD / Band-Homepage / Beri Beri Records

Tracklist:

01.) Es klopft
02.) Spiegel
03.) Konjunktiv
04.) Gedeih und Verderb
05.) Ohne ich
06.) Gegen morgen
07.) Ich glaube
08.) Alle Versprechen
09.) Schwarz
10.) Böseslied
11.) In diesem Moment
12.) Die Zeit vor dem Tod
13.) Punkmädchen 3
14.) Klein
15.) Ein Tag wie heute
16.) Kleen

Kritik:

Die Strafe kommen aus Mönchengladbach und existieren
mittlerweile seit über 15 Jahren. Gegründet wurde die
Band im Jahr 1992, zwei Jahre später erschien die
erste Single und 1995 schließlich der erste Longplayer
"Strafe muss sein". Danach gabs noch ein weiteres Album,
eine weitere Single, eine Live-Single und eine Split-
Single mit Einleben. Seit der Split-Single (ihre letzte
Veröffentlichung) sind 10 Jahre vergangen und jetzt
gibts mit "Schwarz" endlich mal wieder ein Lebenszeichen
der Band.
Wer an Mönchengladbach und Punk-Rock denkt, dem/der fallen
wohl zuerst EA80 ein. Musikalisch können Die Strafe wohl
problemlos mit ihnen verglichen werden. Düsterer, treibender
und trotzdem sehr melodischer Punk-Rock. Die 16 neuen Songs
sind sehr abwechslungsreich, mal schneller, mal etwas
langsamer und definitiv nicht immer melancholisch, wie man
vielleicht annehmen könnte. Irgendwelche Songs hier besonders
hervorzuheben macht keinen grossen Sinn, da eigentlich alle
Songs richtig gut sind. Junge von EA80 hatte bei der Produktion
der Platte übrigens auch seine Finger im Spiel. Nach dem Hören
von "Schwarz" ärgere ich mich übrigens schwarz (hahaha, was für
ein Wortspiel), dass ich die Release-Party im JUZ Mannheim
verpasst habe ... wirklich schade!
Aber die großartige Musik ist noch nicht genug. Genauso toll
ist auch die Aufmachung der CD geworden. Im umfangreichen
Booklet, das natürlich komplett in schwarz/weiss gestaltet
ist, gibts neben den kompletten Songtexten auch verschiedene
Band-Fotos zu verschiedenen Thematiken, bspw. "Schloss Strafe",
"Die Strafe in 30 Jahren" oder "Straße muss sein" (letzteres
gefällt mir übrigens am besten).