Damnation A.D. - Plattenkritiken

Damnation A.D. - In this life or the next - CD / Band-Homepage / Victory Records

Tracklist:

01.) Exspecta Taut Abyssus
02.) Knot
03.) Don`t Feel A Thing (feat. Wes Eisold)
04.) Let Me In
05.) Jigsaw
06.) The Hangedman
07.) If You Could Remember (feat. Pete Wentz + Patrick Stump)
08.) Consider This A Warning (feat. John Henry)
09.) Rain As My Veil
10.) Addiction (feat. Carl Buechner)
11.) Jigsaw Reprise
12.) In This Life Or The Next

Kritik:

Damnation A.D. stammen aus Washington DC und zählen wohl
mit zu den ersten Metalcore-Bands mit klaren Hardcore-Roots.
Gegründet wurde die Band 1993, zwei Jahre später erschien
dann ihr legendärer erster Longplayer. Nach drei weiteren
Releases hat sich die Band 1999 leider schon wieder
aufgelöst. 2007 wurde beschlossen die Band wieder zu beleben
und jetzt melden sie sich mit einem neuen Longplayer auch
wieder zurück.
Mit drei Original-Mitglieder (nur Drummer Colin Kercz von
Most Precious Blood stammt nicht aus der Originalbesetzung)
kann eigentlich nicht viel schief gehen. Auf "In this life
or the next" gibts 12 neue Songs die da anknüpfen, wo
Damnation A.D. 1999 aufgehört haben: Eine brutale Mischung
aus düsterem Hardcore und schweren Metal-Gitarren-Riffs.
Neben schweren und drückenden Midtempo-Parts gibts hin und
wieder auch heftige Knüppelparts und dazu der heisere und
kreischende Gesang, der manchmal von cleanerem Gesang
unterstützt wird. Die düstere Grundstimmung wird durch
passende Samples untermalt und für einige Songs wurden mit
Carl Buechner (EARTH CRISIS), John Henry (DARKEST HOUR),
Chris Eisold (GIVE UP THE GHOST) und Patrick Stump/Pete Wentz
(FALL OUT BOY) bekannte Gäste verpflichtet.
Sehr schick kommt auch die Aufmachung daher. Das Cover/Booklet
kann als Poster aufgeklappt werden. Auf der Rückseite des
Posters befindet sich dann noch ein Band-Foto sowie die
kompletten Texte.
Gelungenes Comeback mit gutem Metalcore, der meilenweit vom
Metalcore-Einheitsbrei der heutigen Bands entfernt ist ...